Mobilitätswende & Elektromobilität

Verkehrssektor: einer der größten Energieverbraucher

Einer emissionsarmen und nachhaltigen Mobilität kommt beim Klimaschutz eine große Bedeutung zu. Der Verkehr ist deutschlandweit und in Rheinland-Pfalz einer der größten Endenergieverbraucher. Der Anteil des Verkehrs am Energieverbrauch in Rheinland-Pfalz beträgt rund 30 Prozent. Zudem ist der Verkehr auch für einen Großteil der energiebedingten CO₂-Emissionen und den Ausstoß anderer Klimagase verantwortlich.


Informationen zur Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur

Die Förderrichtlinie Aufbau einer Ladeinfrastruktur des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) soll dazu beitragen, dass bis 2020 neue Ladestationen in Deutschland entstehen. Der zweite Förderaufruf mit einem Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro richtet sich an private Investoren, Unternehmen, Städte und Gemeinden und hat den Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes für Elektrofahrzeuge zum Ziel.

Gefördert wird die Errichtung von 1.000 Schnelllade- und 12.000 Normalladestationen, die öffentlich zugänglich sein müssen. Die Mittelvergabe ab dem zweiten Aufruf zur Antragseinreichung erfolgt nach dem zentralen Kriterium der Wirtschaftlichkeit. Benutzen Sie zur Antragsstellung bitte das Förderportal des Bundes easy online.

Die Förderrichtlinie, häufig gestellte Fragen und den zweiten Förderaufruf mit Antragsfrist vom 14. September bis 30. Oktober 2017 finden Sie hier:


Projekte der Energieagentur Rheinland-Pfalz im Bereich nachhaltige Mobilität


Nachhaltige Mobilitätskonzepte gefragt

Nachhaltige Konzepte für Verkehr und Mobilität können daher einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, den CO₂-Ausstoß künftig zu senken. Dazu gehören Maßnahmen, die den Nahverkehr in Stadt und Region oder eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadtgestaltung fördern. Ebenso eröffnen moderne Antriebstechnologien, wie z.B. Elektrofahrzeuge, neue Chancen für eine klimafreundliche Zukunft. 

Im Bereich Mobilität gibt es vielfältige Handlungsmöglichkeiten:

  • Nachhaltige Mobilitätskonzepte für Städte und Regionen 
  • Stärkung flexibler Mobilitätsstrukturen (z.B. Car- und Bikesharing)
  • Verknüpfung von Individualverkehr und ÖPNV
  • Weiterentwicklung und Verbreitung alternativer Antriebstechnologien, z.B. Elektromobilität in Verbindung mit der Nutzung Erneuerbarer Energien und Hybridantriebe
  • Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement in Unternehmen und Kommunen
  • Förderung bedarfsgerechter ÖPNV-Ansätze in Stadt und Region 
  • Fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadtgestaltung
  • Schulung und Information zum kraftstoffarmen Fahren und zur Verkehrsvermeidung
  • Verlagerung des Güterverkehrs auf emissionsarme Verkehrsmittel

Elektromobilität

In Rheinland-Pfalz waren im Januar 2017 Opens external link in new window1423 Personenkraftwagen mit Elektroantrieb zugelassen. Damit liegt Rheinland-Pfalz im Bundesländervergleich im Mittelfeld.

Folgende Karte gibt eine Übersicht über Opens external link in new windowöffentliche Ladestationen für Elektroautos.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz informiert Kommunen und Unternehmen zum Beispiel bei Fachveranstaltungen, wie sie Elektroautos in ihren Fuhrpark einbinden können und welche Fördermöglichkeiten sowie Erfahrungswerte es zu dem Thema gibt.