KomBiReK

Joker für den kommunalen Klimaschutz – Bilanzierungssoftware und Beteiligungsportale

Viele Kommunen wollen mehr für den Klimaschutz tun und sind auf der Suche nach effektiven Klimaschutzmaßnahmen. Am erfolgreichsten sind Klimaschutz-Aktivitäten, die die lokalen Besonderheiten einer Kommune berücksichtigen und von den Bürgern mitgetragen werden. Nur dann können die Trümpfe regionale Wertschöpfung, Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität richtig ausgespielt werden.

Beim Klimaschutz ist es für Kommunen wichtig, die richtige Strategie zu finden. Hierfür müssen einige Fragen vorab beantwortet werden: Wo stehen wir? Welche Ziele werden definiert? Wie kontrolliert man sie? Welche Akteure werden wie eingebunden? Wieviel Budget kann eingeplant werden? Gibt es Vorgaben von Fördermittelgebern?

Mit KomBiReK, kurz für „Kommunale Treibhausgas-Bilanzierung und regionale Klimaschutzportale in Rheinland-Pfalz“, erweitern wir unser Angebot für Sie! Auch im Sinne der Kommunalrichtlinie. KomBiReK ist ein Verbundprojekt der Energieagentur Rheinland-Pfalz mit der Universität Koblenz-Landau und wird über den Europäischen Fond für Regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Rheinland-Pfalz gefördert.

Die Kommunen erhalten zwei Joker, die effizienten Klimaschutz ermöglichen:
•    Joker 1: Kostenfreie Software zur Ermittlung der Endenergieverbräuche und Treibhausgasemissionen in der Kommune
•    Joker 2: Klimaschutzportale als Kommunikationsinstrumente zur Information und Einbindung von Bürgern

 

Treibhausgas-Bilanzierungssoftware „Klimaschutz-Planer“ für Rheinland-Pfalz

Nur wer seine Treibhausgase und Endenergieverbräuche sauber bilanziert, kann Klimaschutz gezielt planen, umsetzen und überprüfen. Mit unseren kostenfreien Lizenzen der Software „Klimaschutz-Planer“ des Klima-Bündnisses wird eine landeseinheitliche Methodik auf Grundlage der Bilanzierungs-Systematik Kommunal (BISKO) etabliert. Diese entspricht den Vorgaben der Kommunalrichtlinie. Die teilnehmenden Kommunen erhalten eine Schulung zur Anwendung der Software und laufende Unterstützung sowie Daten aus dem landesweiten Energiewendemonitoring. Das Angebot gilt für alle Kommunen und Gebietskörperschaften in Rheinland-Pfalz und ist kostenfrei. Anfragen können ab sofort gestellt werden.

Ziele: Wenn alle Kommunen die gleiche Methodik anwenden und mit denselben Datengrundlagen arbeiten, werden die Bilanzen besser vergleichbar und verständlicher. Die Kommunen werden bei der Datenbeschaffung entlastet und haben mehr Kapazitäten für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Dieses Angebot wird hauptsächlich von der Energieagentur Rheinland-Pfalz betreut.

Nächste Nutzerschulung
 

Bürgerbeteiligung und Akzeptanz durch Kommunikation

Eine große Herausforderung ist die Beteiligung und Motivation der Bevölkerung und anderer Akteure. Mit der neuen Kommunalrichtlinie gewinnt die Öffentlichkeitsarbeit und Einbindung der Akteure weiter an Bedeutung. Oft stellt sich jedoch die Frage, wie die Bürger beteiligt werden können. Die regionalen Klimaschutzportale unterstützen die Klimaschutzmanager als Kümmerer bei der Kommunikation, Erstellung und Umsetzung der kommunalen Klimaschutzkonzepte.

Die Klimaschutzportale sind modular aufgebaut und intuitiv zu bedienen. Inhalte sind u. a. Bilanzdaten, Potenziale, Zeitpläne und Beteiligungsplattformen.

Die Universität Koblenz-Landau entwickelt und erprobt das Whitelabel der „Regionalen Klimaschutzportale“ zunächst in einer Pilotregion. Diese umfasst die Landkreise Bad Dürkheim, Germersheim, Südliche Weinstraße und die Stadt Landau/Pfalz. Ab 2021 soll das Whitelabel rheinland-pfalzweit verfügbar sein. Idealerweise werden die Portale auf Landkreisebene verankert.

Ziele: Durch Onlineangebote können viele Bürger informiert und beteiligt werden. Dadurch erhöht sich die Akzeptanz von Klimaschutz-Maßnahmen. Die Kümmerer erhalten ein Werkzeug, das sie während des gesamten Prozesses im kommunalen Klimaschutz unterstützt.

Dieses Angebot wird hauptsächlich von der Universität Koblenz-Landau betreut.

 

Kommende Termine für Nutzerschulungen

Die zweite Nutzerschulung zum Klimaschutz-Planer (Nov./Dez. 2019) in Idar-Oberstein ist ausgebucht.

Die nächste Schulung ist für Februar/März 2020 vorgesehen.
Die genauen Termine und Veranstaltungsort werden noch bekannt gegeben.

Bei Interesse an der Nutzerschulung wenden Sie sich bitte an bilanzierungstool(at)energieagentur.rlp(dot)de

Bitte beachten Sie, dass für eine Teilnahme an den Schulungen ein Nutzungsvertrag obligatorisch ist.