WärmeEffizienzKampagne

Die deutschen Klimaschutzziele sind ambitioniert: Bis 2050 die Treibhausgase um 80 - 95 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Besonders bei privaten Gebäuden ist laut der BDEW Studie zum Heizungsmarkt das Potenzial für energetische Sanierung und somit für Einsparungen hoch: Durchschnittlich waren Heizungsanlagen im Jahr 2019 bereits 17 Jahre alt, Ölheizungen sogar knapp 21 Jahre. Dieses Einsparpotenzial spiegelt sich auch in den Heizkosten wieder: Für ein Einfamilienhaus mit einem Heizölverbrauch von 1.800 Liter entstehen laut Heizspiegel rund 1.500 Euro Heizkosten (Brennstoff-, sowie Wartungs- und Inspektionskosten).

Die Förderquoten für energetische Sanierung von Wohngebäuden und den Einsatz Erneuerbarer Energien beim Heizen sind aktuell hoch: Sowohl im Alt- als auch im Neubau. Doch welche Möglichkeiten gibt es und wie sind sie nutzbar?

Die WärmeEffizienzKampagne macht auf die Dringlichkeit solcher Fragen zum Thema energieeffiziente Wärmeversorgung sowie das Optimierungspotenzial in diesem Bereich aufmerksam. Sie berät und unterstützt bei Kesseltausch, Heizungspumpentausch, Hydraulischem Abgleich sowie weiteren Maßnahmen.

Durch einfach und verständlich aufbereitete Informationen helfen wir Kommunen, Bürger mit diesen Themen zu erreichen und ein Vorbild zu sein. Die Kampagne ist modular aufgebaut: Sie ist individuell an die Bedürfnisse einer Kommune anpassbar. Denn jede Kommune bietet unterschiedliche Potenziale für Sanierungsmaßnahmen und benötigt andere Informationen.