Projekt „Akzeptanz und Wertschöpfung“

Kommunen sind eine wichtige Triebfeder für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist dabei Chance und Herausforderung zugleich. Kommunen können von der Wertschöpfung durch dezentrale Energieerzeugung profitieren: Energieimporte werden durch lokale Produktion ersetzt, technische Innovationen befördert und Dienstleistungen lokal erbracht. Wertschöpfung wird damit in die Region verlagert und die Akzeptanz der Erneuerbaren Energien gefördert.

Das Projekt „Akzeptanz und Wertschöpfung in den Erneuerbaren Energien“ zeigt Handlungsmöglichkeiten für Kommunen auf, an Projekten der Erneuerbaren Energien mitzuwirken und damit aktiv an der Energiewende zu partizipieren. Im Rahmen des Projektes werden Praxisbeispiele, die als Idee und Vorbild für andere Kommunen dienen können, dokumentiert und Handlungsempfehlungen bereitgestellt.

Mit dem Praxisleitfaden "Regionale Wertschöpfung mit der Energiewende" wird deutlich, dass die Energiewende für Kommunen nicht nur eine große Herausforderung ist, sondern vor allem großes Potenzial für neue Einnahmen, geringeren Kapitalabfluss und die Schaffung von Arbeitsplätzen birgt. Der Leitfaden will Kommunen ermutigen, sich mit den Themen Klimaschutz und Energiewende konstruktiv auseinanderzusetzen. Im Leitfaden sind insgesamt 18 rheinland-pfälzische Kommunen aufgeführt, die in beispielhafter Weise Klimaschutz und Energiewende mit regionaler Wertschöpfung verbinden.

Weitere dokumentierte Praxisbeispiele können über den Energieatlas Rheinland-Pfalz abgerufen werden, u.a.:


Konkrete Beschäftigungseffekte, die mit der Umsetzung der Energiewende in Rheinland-Pfalz einhergehen, wurden in der StudieStudie: „Erneuerbar beschäftigt – Umsätze und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien“ untersucht.

Im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz hat die „Agentur für Erneuerbare Energien“ in Zusammenarbeit mit der „Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung“ Zahlen zur Beschäftigung durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien erarbeitet.

Die Studie zeigt die wirtschaftlichen Effekte des Ausbaus der Erneuerbaren Energien für Rheinland-Pfalz. Ob in der Herstellung, Vermarktung, Installation, Betrieb oder Wartung – die Umsetzung der Energiewende trägt zu Umsetzen heimischer Unternehmen bei und schafft Arbeitsplätze im Land. Für Rheinland-Pfalz summieren sich im Erhebungsjahr 2015 die Umsätze von Anlagen und Komponentenherstellern im Bereich Erneuerbare Energien sowie die Umsätze durch Betrieb und Wartung auf einen Gesamtwert von 570 Millionen Euro. Etwa die Hälfe davon stammt aus der Windenergie. Im Arbeitsmarkt werden gemäß der Studie durch Erneuerbare Energie knapp 10.000 Arbeitsplätze geschaffen. Ein Großteil dieser Arbeitsplätze findet sich in den Bereichen Bio- und Windenergie.