Kommunale Klimascouts

Azubis für mehr Klimaschutz

Auszubildende als Akteure und Multiplikatoren für den kommunalen Klimaschutz zu gewinnen, ist das Ziel im Projekt „Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz“ (AzuKlim) des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu). Das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt unterstützt Kommunen und kommunale Eigenbetriebe, ihre Auszubildenden an den kommunalen Klimaschutz heranzuführen.

Ein fundiertes Schulungskonzept des Difu qualifiziert die jungen Beschäftigten zum „kommunalen Klimascout“. Als Klimascouts werden sie in die Lage versetzt, eigenständig Klimaschutzprojekte in ihren Ausbildungsbereichen zu initiieren und umzusetzen. Ihr Interesse an Klimaschutz- und Energiethemen kommt zum Einsatz, um Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen zu etablieren, die in handfesten Einsparungen münden können. Die Möglichkeiten aktiv zu werden sind sehr vielfältig.

thumbnail Kommunale Klimascouts - Azubis für mehr Klimaschutz

Klimascouts-Ausbildung 2022/23

Von Herbst 2021 bis Februar 2022 gehörte Rheinland-Pfalz zu sechs "Front-Runner"-Regionen in Deutschland, in denen das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz das Projekt "Klimascouts - Azubis für mehr Klimaschutz" durchführte. Auszubildende aus acht Kommunen, einem Stadtwerk und vom Bezirksverband Pfalz ließen sich zu "kommunalen Klimascouts" qualifizieren und erarbeiteten Klimaschutz-Projekte für ihre Kommune. Die Azubis erarbeiteten tolle Projekte (zum Bericht AzuKlim 2021/22). 

Seit Herbst 2022 betreut die Energieagentur Rheinland-Pfalz eine neue Klimascouts-Reihe für interessierte kommunale Azubis. 27 Azubis aus elf Kommunen bekamen Mitte Oktober 2022 in fünf Online-Schulungsmodulen, der "KlimaQuali", Basiswissen zu Energiewende und Klimaschutz sowie zum Projektmanagement vermittelt. Zwei Monate hatten die Azubis dann Zeit, Projektideen zu entwickeln und auszuarbeiten, die sie als gut passend und umsetzbar in ihrer Kommune erachten. Unterstützt wurden sie dabei von Mentoren - oft den Klimaschutzmanager:innen - in ihrer Verwaltung.

In großer Runde stellten die Azubis aus acht Kommunen bzw. kommunalen Betrieben Mitte Dezember in Mainz ihre Projektvorhaben vor. Dabei erhielten sie Rückmeldungen des Projektteams der Energieagentur, welche Aspekte noch beachtet oder klarer herausgearbeitet werden könnten. Für die endgültigen Projektskizzen, die nun bis zum 17. Februar 2023 beim Difu für den Bundeswettbewerb "Klimascouts" eingereicht werden sollten, bekamen die Azubis darüber hinaus einige Tipps an die Hand.

Im Bundeswettbewerb werden die drei "besten" Azubi-Projekte von einer Jury ausgewählt, die dann bei der Kommunalen Klimaschutzkonferenz in Berlin ausgezeichnet werden und mit Geldpreisen prämiert werden.

 

Erprobtes Vorhaben

Im Pilotprojekt „Kommunale Klima- und Energiescouts“ hat das Difu 2018 und 2019 bundesweit rund 120 Auszubildende in über 50 Städten, Gemeinden und Landkreisen zu Initiatoren und Multiplikatoren von kommunalen Klimaschutzaktivitäten qualifiziert. Das 2021 gestartete, bundesgeförderte Projekt „Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz“ baut darauf auf.