11.07.2014

Westpfälzische Dörfer überzeugen – auch mit erneuerbaren Energien

Beim diesjährigen Gebietsentscheid im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ sind zwei Westpfälzer Kommunen auf Platz 2 und 3 gelandet und haben die Zukunftsfähigkeit ihrer Dörfer unter Beweis gestellt. Neben dem Aspekt der Innenentwicklung spielten für die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) bei der Auswahl und Platzierung der Teilnehmer auch energiebezogene Belange eine Rolle.

Den zweiten und dritten Platz in der Hauptklasse belegten die Ortsgemeinden Waldgrehweiler (Donnersbergkreis) und Walshausen (Landkreis Südwestpfalz) aus der Region Westpfalz.

Waldgrehweiler (2. Platz), am Rande des Donnersbergs, hat 220 Einwohner. Die Bürgerinnen und Bürger sind überaus engagiert. Getreu dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ wird hier viel in Eigenleistung bewirkt. Beispiele hierfür sind der Ausbau der die Landesstraßen flankierenden Bürgersteige, die Pflege des öffentlichen Grüns und die Anlage eines Bürgergartens. „Waldgrehweiler wird nicht verwaltet, Waldgrehweiler wird gemanagt“, so die ADD-Auswahlkommission. „Die Qualität und Weitsicht dieses Managements zeigt sich nicht zuletzt auch im Bereich erneuerbarer Energien (Photovoltaik und Windenergie). Hier ist Waldgrehweiler durch clevere Nutzung seiner Potenziale mittlerweile schuldenfrei.“

Seit der Errichtung der ersten Erneuerbaren-Energien-Anlage im Jahr 2006 sind zahlreiche weitere Anlagen dazugekommen. Heute gibt es insgesamt 26 Anlagen zur Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen. 24 Solaranlagen mit einer durchschnittlichen installierten Leistung von ca. 24 kWp (Kilowattpeak) produzieren 544 MWh (Megawattstunden) pro Jahr (= 950 kWh/kWp). Die größte Photovoltaik-Anlage hat eine Leistung von 334 kWp. Darüber hinaus wurde im Jahr 2012 eine 3,4-MW-Windkraftanlage errichtet, die knapp 6.300 MWh Strom pro Jahr produziert.

Somit werden in Waldgrehweiler jedes Jahr 6.817 MWh Strom erzeugt. Der Anteil der erneuerbaren Energien am territorialen Strommix beträgt 364 Prozent, d.h. bilanziell gesprochen deckt Waldgrehweiler seinen Strombedarf zu 100% aus erneuerbaren Energien und exportiert zudem Strom aus erneuerbaren Energien (Quelle: www.energymap.info).

Walshausen (3. Platz) liegt im Felsalbtal im Landkreis Südwestpfalz. Hier leben 357 Einwohner. Um Bau- oder Ansiedlungswillige kümmert sich die Ortsgemeinde aktiv durch Innenentwicklung und Weiterentwicklung der Bebauungspläne. Neben dem Ausbau des wirtschaftlichen Standbeines Reiterdorf Walshausen werden in der Ortsgemeinde Walshausen seit 2008 regenerative Energien erschlossen.

16 Solaranlagen mit insgesamt 220 kWp und zwei im Jahr 2009 errichtete Windkraftanlagen mit je 2 MW Leistung erzeugen jedes Jahr insgesamt ca. 7.000 MWh Strom (Solar: 219 MWh; Wind: 6.808 MWh). Die Walshausener decken somit ihren Strombedarf vollständig mit erneuerbaren Energien und speisen den Rest in das vorgelagerte Netz ein. Der Anteil der erneuerbaren Energien am territorialen Strommix beträgt 266 Prozent (Quelle: www.energymap.info).