17.07.2014

Solarbundesliga: Kaiserslautern deutschlandweit auf Platz 3

Als der Deutsche Bundestag Ende Juni über das Erneuerbare-Energie-Gesetz abstimmte, zeigte die Abschlusstabelle der Solarbundesliga, wo die Energiewende in Deutschland längst vollzogen wird und wo die höchsten Solarerträge zu verzeichnen waren.

In der Kategorie der Großstädte erzielte Kaiserslautern mit 612 Punkten einen ausgezeichneten 3. Platz. Ingolstadt kam mit 712 Punkten auf Rang 2. Solarbundesliga-Meister wurde Ulm (809 Punkte).

Aus der Region Westpfalz waren zudem die Gemeinden Weitersweil (Donnersbergkreis), Kollweiler (Landkreis Kaiserslautern), Relsberg (Landkreis Kusel) und Donsieders (Landkreis Südwestpfalz) Solar-Meister auf Landkreisebene.

Etwa 2.400 Gemeinden und mehr als 900 Dörfer bzw. Ortsteile beteiligten sich an der diesjährigen Solarbundesliga, die im Jahr 2001 ins Leben gerufen wurde.

In der Solarbundesliga steht die Nutzung der Solarenergie – Photovoltaik und Solarthermie – in Kommunen im Vordergrund. In fünf Größenklassen wetteifern Städte und Gemeinden um die begehrten Meisterplätze. Je Watt Solarwärme und Solarstrom pro Einwohner gibt es einen Punkt. Hier gibt es die aktuelle Tabelle.

In Kaiserslautern wurde bereits 2004 das Projekt "Solarstadt Kaiserslautern" initiiert. Ziel des Projektes ist es, bis zum Jahr 2020 den Anteil regenerativer Energien an der Stromproduktion um 20 % zu steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet die Stadt Kaiserslautern unter anderem Hausbesitzern die Möglichkeit, ihr Solarpotenzial mithilfe eines Solardachkatasters zu identifizieren. Hier geht es zum Solardachkataster der Stadt Kaiserslautern.