10.03.2014

Regionalbüro Westpfalz beim Auftakt der Aktion Autofasten

Über ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs in Rheinland-Pfalz entfällt auf den Bereich Verkehr. Mit einer Pendlerquote von über 50 Prozent rangiert Rheinland-Pfalz im Ländervergleich auf Platz 1.

Dass vor diesem Hintergrund Energiewende auch Verkehrswende bedeutet, liegt auf der Hand. Zum Auftakt der Aktion Autofasten der evangelischen und katholischen Kirche im deutschen Südwesten und in Luxemburg informierte deshalb das Regionalbüro Westpfalz der Energieagentur Rheinland-Pfalz interessierte Bürgerinnen und Bürger in Kaiserslautern über Möglichkeiten, wie jeder in seinem Alltag nachhaltig mobil sein kann. Gerade im ländlichen Raum werde das Auto vermutlich weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Mobilität bleiben, betonten die Mitarbeiter des Regionalbüros am Infostand. Aber es gibt noch viele Möglichkeiten, Autos effizienter zu nutzen. Sprich: die Auslastung müsse besser werden, so zum Beispiel durch Mitfahrer. Und eine Mitfahrgelegenheit lässt den ein oder anderen sogar vom Kauf eines Zweit- oder Drittwagens absehen.

In der Zeit vom 17. März bis 13. April 2014 sind Autofahrerinnen und Autofahrer eingeladen, ihr Fahrzeug möglichst wenig zu nutzen und stattdessen auf alternative Formen der Mobilität umzusteigen. In diesem Zeitraum sollen die alltäglichen Wege mit Bus, Bahn und wo es geht auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden. Weitere Informationen zur Aktion Autofasten und zur Anmeldung unter: www.autofasten.de.