20.06.2016

Graffiti-Streetart meets Klimaschutz in Otterberg

Graffiti-Künstkler KENZ und "seine Crew"

Graffiti-Künstler KENZ und "seine Crew"

 

Der Familienevent „Jugend macht KliK (Klimaschutz und Kunst)“ des Klimaschutzmanagements der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg mit Specials und Infoständen rund um das Thema Energieeffizienz & Klimaschutz fand am 18. Juni 2016 in Otterberg statt. Hierbei wurde den zahlreichen Besuchern das Thema Klimaschutz näher gebracht.

Wie uns die heftigen Regenfälle und Sturzfluten der letzten Tagen gezeigt haben, sind die Folgen des Klimawandels auch hierzulande deutlich spürbar – wir  berichteten bereits zum Opens external link in new windowwärmsten Jahr 2015. Unser Ökosystem ist in Gefahr. Dennoch wird eher darüber gesprochen als tatsächlich aktiv etwas dagegen getan. 

Den Widerspruch des Handelns bzw. Nicht-Handelns stellt nun das Bild des international bekannten Graffiti-Künstlers Opens external link in new windowCarl KENZ aus Kaiserslautern dar. Auf einer über 70 Quadratmeter großen Wandfläche, welche von der Firma IDEAL Automotive Otterberg GmbH zur Verfügung gestellt wurde, entstand eine Interpretation der Thematik mit dem Titel: „Natu-re-acts“.

Wer den Künstler Carl Kenz bei der natürlich 100% legalen Graffiti-Aktion nochmals über die Schultern schauen möchte, kann das Opens external link in new windowprofessionelle Video „Natu-re-acts“ anschauen.

Das Graffiti zeigt einen einen mutierten Frosch, der als Symbol für den Klimawandel und den damit einhergehenden Veränderungen steht. Mit einem Zitat von Voltaire „men argue, nature acts“ (zu deutsch: „Die Menschheit redet, die Natur agiert“) wird die Aussage des Bildes unterstrichen und animiert die Bürger zum Klimaschutz beizutragen.

Bereits bei der Jugend, den „Entscheidern von morgen“,  sollte hiermit begonnen werden: Daher fand im Rahmen des Klimaschutzprojektes unter dem Titel „Jugend macht KliK“ ein Graffiti-Workshop unter der Anleitung von Carl KENZ in Zusammenarbeit mit der Jugendsozialarbeiterin der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg, Frau Patricia Brill-Schording statt. Hierbei setzten sich die Jugendlichen künstlerisch mit dem Thema Klimaschutz auseinander. Die Jugendlichen entwickelten Skizzen und wurden selber an der Graffiti-Wand aktiv.

Der Impuls für die Graffiti-Aktion kam vom Regionalbüro Westpfalz der Energieagentur Rheinland-Pfalz, welche bereits im vergangenen Jahr eine ähnliche Aktion Pirmasens initiiert hatte. Zudem legte das Regionalbüro Westpfalz den inhaltlichen Grundstein für die künstlerische Umsetzung der Jugendlichen. In einem Initiates file downloadEinführungsvortrag „Klimaschutz und Energie: Was ist das? Wie geht das?“ wurde den Jugendlichen Grundlagen, Problemstellungen und Lösungswege aufgezeigt. 

Dass dieser inhaltliche Impuls Früchte zeigt, sieht man an den Bildern der Jugendlichen. Insbesondere das im Vortrag der Energieagentur und der anschließenden Diskussion besprochene Thema CO2-arme Ernährungsweise wurde nahezu 1:1 als Graffiti auf die Wand gesprüht: Man sieht auf der einen Seite eine Kuh, welche die fleischbetonte Ernährungsweise und höhere CO2-Emmissionen symbolisiert - dieses Symbol ist durchgestrichen. Auf der anderen Seite sieht man einen Apfel, der für nahezu emissionsfreie, vegane Ernährung steht. 

„An dieser wirklich tollen bildlichen Umsetzung zeigt sich, wie einfach und nachhaltig man Interesse bei Jugendlichen auch für das sehr abstrakte Thema Klimaschutz wecken kann“, so fasste Jan Maurice Bödeker von der Energieagentur Rheinland-Pfalz die durch und durch erfolgreiche Aktion zusammen.

 

Kooperationspartner waren:

- Nationale Klimaschutzinitiative (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

- Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes RLP

- Jugendsozialarbeit und Klimaschutzmanagement/Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg

- Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH, Regionalbüro Westpfalz

- Ideal Automotive GmbH, Otterberg