06.07.2017

Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel

Das BMUB hat eine Bekanntmachung über die Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel veröffentlicht.

Gefördert werden 
1.    Anpassungskonzepte für Unternehmen
Gefördert wird die Erstellung von Anpassungskonzepten, die eine Risiko- bzw. Betroffenheitsanalyse für die Belegschaft, den Standort, die Produktionsprozesse, die Produktpalette und die Wertschöpfungskette umfassen.
Im Ergebnis soll das Anpassungskonzept in die unternehmerische Nachhaltigkeitsstragegie oder das betriebliche Umwelt- bzw. Risikomanagement integriert werden, welches fundierte Entscheidungen über konkret anstehende oder perspektivisch erforderliche Anpassungsmaßnahmen ermöglicht.

Die Höhe der Förderung beträgt max. 100.000 Euro pro Projekt  (mit angemessener Eigenbeteiligung). Die Laufzeit des Projekts soll zwei Jahre nicht überschreiten.  

2.    Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und -anpassung
Gefördert werden die Entwicklung und pilothafte Umsetzung zielgruppenadäquater Bildungsangebote zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in den Bereichen berufliche Bildung sowie Fort- und Weiterbildung zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements. Förderfähig sind ausschließlich:
-    Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen in der beruflichen Bildung
-    Fort- und Weiterbildungen im Ehrenamt
-    Bildungsmodule in Ausbildung, Lehre und Studium

Die Höhe der Förderung beträgt max. 200.000,- EUR pro Projekt (mit angemessener Eigenbeteiligung). Die Laufzeit des Projektes soll zwei Jahre nicht überschreiten.

3.    Kommunale Leuchtturmvorhaben sowie Aufbau von lokalen und regionalen Kooperationen
Gefördert werden Vorhaben mit Modellcharakter, die im Zusammenhang der Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur Anpassung an den Klimawandel im städtischen und ländlichen Raum innovative Formen der Kooperation erproben. Diese sollen beispielgebende Impulse für die Anpassung an den Klimawandel sowie die Gestaltung der daraus folgenden kulturellen und gesellschaftspolitischen Veränderungen geben. Die Projekte sollen besondere Akzente auf den Ausbau bestehender oder die Bildung neuer Kooperationen setzen.
Die Höhe der Förderung beträgt max. 300.000 ,- EUR pro Verbundprojekt (mit angemessener Eigenbeteiligung). Die Laufzeit des Projektes beträgt im Regelfall drei Jahre.

Es sind ausschließlich Vorhaben förderfähig, die die Anpassung an den Klimawandel zum Ziel haben.

Antragsberechtigt sind:
-    zu 1.: Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) einschließlich kommunaler Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von max. 50 Mio. EUR oder einer Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. EUR
-    zu 2.: private, öffentliche, gemeinnützige und kirchliche, verbands- oder vereinsgetragene, universitäre oder außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Multiplikatoren
-    zu 3.: Kommunen und Verbünde unter Beteiligung von Kommunen, demnach auch Unternehmen, Verbände oder öffentlich-rechtliche Körperschaften

Antragsverfahren:
-    zweistufig (über easyonline)
-    Fristen: 01.08.2017 bis 31.10.2017 und 01.08.2018 bis 31.10.2018

Opens external link in new windowWeitere Informationen zur Förderung

Übrigens, inen komfortablen Überblick über alle Förderprogramme für Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Rheinland-Pfalz gibt der Opens internal link in current windowFördermittelkompass der Energieagentur.