27.07.2016

Attraktive Zuschüsse für Sportvereine im Klimaschutz

Das Bundesumweltministerium hat die Fördermöglichkeiten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative erweitert. Erstmalig können jetzt auch Sportvereine attraktive Zuschüsse  für Klimaschutzinvestitionen über die sogenannte „Initiates file downloadKommunalrichtlinie“  erhalten.

Gefördert werden u.a.:

LED-Innen-/Hallenbeleuchtung

Außenbeleuchtung

Sanierung von Lüftungsanlagen

Energie- und Ressourceneffizienz eines Rechenzentrums

Einbau hocheffizienter LED- Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung

Austausch alter Pumpen durch Hocheffizienzpumpen

Ersatz ineffizienter zentraler Warmwasserbereitungsanlagen

Nachrüstung einer Wärmerückgewinnung aus Grauwasser in Sportstätten

Austausch nicht regelbarer Beckenwasser-Pumpen

Einbau einer Gebäudeleittechnik sowie Gebäudeautomation,

Einbau von Verschattungsvorrichtungen mit Tageslichtnutzung

Austausch von ineffizienten Elektrogeräten in Schul- und Lehrküchen sowie in Kindertagesstätten 

Die Förderquoten der genannten Förderschwerpunkte liegen bei bis zu 50%. Eine höhere Förderquote wird gewährt, jedoch ausschließlich in Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten. Detaillierte Informationen zu Förderquoten können dem Merkblatt „Initiates file downloadInvestive Klimaschutzmaßnahmen“ und dem Merkblatt „Initiates file downloadKlimaschutzinvestitionen in Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten“ entnommen werden.

Anträge können zwischen dem 1. Juli bis 30. September 2016 beim Projektträger Jülich gestellt werden. Ab dem 1. Januar bis 31. März 2017 wird ein weiteres Antragsfenster geöffnet.

Für Sportvereine liegt eine Antragsberechtigung vor, sobald die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

Es handelt sich um einen eingetragenen Verein im Vereinsregister.

Der Verein besitzt einen Gemeinnützigkeitsstatus.

Sport ist der vorrangige Vereinszweck.

Ein Antrag für die Klimaschutzinvestitionen enthält folgende Bestandteile:

ein ausgefülltes, von einem Fachplaner unterschriebenes und gestempeltes Formular 

eine Bestätigung, dass sich die Fördergegenstände im Eigentum des Antragstellers befinden,

einen elektronischen Antrag auf Zuwendung via easy-Online (Opens external link in new windowhttps://foerderportal.bund.de/easyonline/).

Gerne unterstützt das Regionalbüro Westpfalz bei der Projektfindung und der Antragstellung. Herr Jan Maurice Bödeker steht Ihnen telefonisch unter 0631-3652852 und per Email unter Opens window for sending emailjan.boedeker(at)energieagentur.rlp(dot)de zur Verfügung.