22.05.2018

Neubaugebiet in Harthausen soll "Smart-City" werden

Bild: © snapfoto105 / Fotolia

Smart City beschreibt ein Quartier, das sich mit erneuerbaren Ressourcen, intelligenter Vernetzung und geschlossenem Kreislauf energetisch weitgehend selbst versorgt. In Harthausen soll ein entprechendes Quartier entstehen. Wie das funktionieren könnte, haben Peter Vogel, Peter Hildenbrand und Frieder Schmitt von der in Stuttgart ansässigen Unternehmensgruppe Vogel Clear Energy. Wichtig waren den befragten Interessenten vor allem die Themen Nachhaltigkeit, digitale Vernetzung und Wirtschaftlichkeit im Sinne von Effizienz, Autonomie und Werthaltigkeit. Mit den genannten Prämissen plante das Büro ein Mustergebäude, definierte Standards, berechnete den Energiebedarf und zeichnete die Energieströme von der Bereitstellung bis zur Nutzung im Haus auf. Ihre Modelle entwickelten die Vogel-Mitarbeiter mithilfe eines Simulationsprogramms anhand der „möglichen Versorgungselemente“ Sonne, Erdwärme,Abwasserwärme, Biomasse und Holzpellets.
Ein erstes Ergebnis der Planer unter dem Stichwort Lebenszyklus-Kostenanalyse zu den Varianten klassischer Strom-, klassischer Gas- und zweier Nahwärme-Kreisläufe beschrieben die Planer so: Über einen längeren Zeitraum gemessen bestehen zwischen den Technologien kaum Unterschiede.Gravierend sind die Differenzen beim Autonomiegrad: Warme Nahwärme 66,6 Prozent, Gas 41,8 Prozent, kalte Nahwärme 27,2 Prozent und Strom 24,8 Prozent. Im wirtschaftlichen Vergleich schneidet warme Nahwärme (Umwandlung der Energiequelle durch eine zentrale Wärmepumpe) am besten ab, gefolgt von kalter Nahwärme (Umwandlung durch Eis-, Wärmespeicher oder Erdsonden-Feld), dann Gas, Strom. Bei der Einsparung von Kohlenstoffdioxid (CO2-Ranking) ist die Reihfolge kalte Nahwärme,warme Nahwärme, Strom, Gas.Die einzelnen Aspekte fassten die Vertreter von Vogel Clean Energy in einem Quadrantendiagramm mit den Achsen CO2-Vermeidung und Kosten zusammen. Unter dem Gesichtspunkt Wirtschaftlichkeit stuften sie warme Nahwärme am Geeignetesten ein. Dabi könnten 120 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Die Kosten beliefen sich auf 1651 Euro pro Tonne. Unter dem Aspekt Umweltfreundlichkeit schnitt die kalte Nahwärme (CO2-Ensparung 206 Tonnen, Kosten 1918 Euro) am besten ab. Die Werte von Strom: 96 Tonnen CO2-Einsparung, Kosten 2275 Euro; Gas: null CO2-Vermeidung, Kosten 1933 Euro.
Mit Blick auf den Verbrauch, die Wirtschaftlichkeit und den Autonomiegrad wäre nach der Studie warme Nahwärme (Versorgung über eine zentrale Wärmepumpe) eindeutiger Favorit. Lediglich in der CO2-Bilanz liegt kalte Nahwärme vorn. Geprüft werden könnten, so Frieder Schmitt, noch die Systeme Windenergie und Speicherbatterie. Nächste Schritte in Sachen „Smart City“ sind das „Interessenbekundungsverfahren“, eine Konzept-Bewertung und am Ende die Einholung von Angeboten.

Ansprechpartnerin der Energieagentur:

Anja Folz, Tel. 0631 205 75 7150,

Mail: anja.folz@energieagentur.rlp.de