06.03.2015

ECAR-Studie liefert viele interessante Fakten zur Elektromobilität

Am 04. März 2015 präsentierte Herr Prof. Dr. Stefan Bongard im Rahmen der dritten Elektromobilitäts-Veranstaltung in der Region Vorderpfalz die Ergebnisse seiner zweiten "ECAR-Studie zur Akzeptanz der Elektromobilität". Rund 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger, darunter auch einige Besitzer von Elektroautos, folgten aufmerksam den Ausführungen des Professors für Betriebswirtschaftslehre und Logistik an der Hochschule Ludwigshafen, der mit seiner aktuellen ECAR2-Studie Antworten zu relevanten Fragen der Elektromobilität von über 1.700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auswerten konnte. So wurde dem Plenum in sehr anschaulicher Weise der "typische" Elektroauto-Fahrer präsentiert: Er ist männlich, Mitte vierzig und verfügt über ein überdurchschnittliches Einkommen.

Die Studie brachte aber auch hervor, dass einem generell hohen Interesse an der Elektromobilität immer noch eine geringe Kaufbereitschaft gegenübersteht. Nach der einstündigen Präsentation wurden mit dem Plenum angeregt diskutiert, wobei die Argumente für die momentan noch geringe Anzahl von Elektroautos auf deutschen Straßen vom "hohen Preis für Elektroautos", über "die relativ geringe Reichweite" und "Probleme bei der Ladeinfrastruktur" bis hin zu "fehlenden Subventionen seitens der Bundesregierung" reichten. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung mit einer interessanten Präsentation und lohnenden Diskussion, welche die Aktualität, aber auch deutlich die Brisanz der Thematik der Elektromobilität widerspiegelte.