09.12.2016

„2. Fachforum Nichtwohngebäude“: Wie Kommunen als Vorbild für ihre Bürger Energie und Kosten sparen können

Die ersten kommunalen Liegenschaften wurden „H.ausgezeichnet“: Thomas Pensel (Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz), Otmar Dietz (1. Beigeordneter der Ortsgemeinde Bornheim), Bernd Knöppel (Beigeordneter der Stadt Frankenthal), Fabienne Mittmann (Klimaschutzmanagerin der Stadt Speyer) und Hansjörg Eger (Oberbürgermeister der Stadt Speyer) (v.l.n.r.; Quelle: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

 
Eins der großen Ziele des Klimaschutzplans 2050 der Bundesregierung, der im Rahmen der COP22 in Marrakesch vorgestellt wurde, ist die Verringerung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent bis 2030 gegenüber 1990. Zur Erreichung dieses Ziels müssen Unternehmen ebenso wie Bürger und Kommunen ihren Beitrag leisten. Dabei haben Kommunen eine Vorbildfunktion für Bürgerinnen und Bürger. Das „2. Fachforum Nichtwohngebäude – Kommunale Liegenschaften“, veranstaltet von der Energieagentur Rheinland-Pfalz, dem Opens external link in new windowVerband Region-Rhein Neckar und dem Opens external link in new windowCOLLECTUS Energiezentrum Speyer, hatte sich daher zum Ziel gesetzt, Kommunen vielfältige Möglichkeiten aufzuzeigen, um Energie und Kosten in ihren eigenen Liegenschaften sparen zu können.                         

Neben den Aspekten der Verbrauchsdaten-Erfassung, den Fördermöglichkeiten sowie den Lebenszykluskosten berichteten kommunale Vertreter vom Stand und den Planungen der Energieeinsparungen in ihren Kommunen. Harald Westrich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg, betonte nachdrücklich die Vorbildfunktion der Kommunen für ihre Bürgerinnen und Bürger. Boris Krieger, Fachbereichsleiter „Natürliche Lebensgrundlagen und Bauen“, erläuterte die Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde Böhl-Iggelheim im Rahmen des Konvents der Bürgermeister. Die Vorteile eines kommunalen Gebäude- und Energiemanagements legte Thomas Sippel, stellvertretender Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt der Verbandsgemeinde Wörrstadt, dar. Die Verbandsgemeinde Wörrstadt und die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg erhielten vor kurzem durch die Opens external link in new windowDeutsche Energie-Agentur (dena) eine Auszeichnung für ihr vorbildliches Energie- und Klimaschutzmanagement.

Erste Liegenschaften ausgezeichnet
Im Rahmen der Veranstaltung erhielten die ersten kommunalen Liegenschaften in Rheinland-Pfalz die Plakette „Opens external link in new windowH.ausgezeichnet“. Die Auszeichnung für die Kindertagesstätte Mäuseburg und Salierschule, beide in Speyer, nahmen Hansjörg Eger, Oberbürgermeister der Stadt Speyer, und Fabienne Mittmann, Klimaschutzmanagerin der Stadt Speyer, entgegen. Weitere Urkunden überreichte Thomas Pensel, Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, an die Kindertagesstätte Haydnstraße in Frankenthal, vertreten durch Bernd Knöppel, Beigeordneter der Stadt Frankenthal, und an den Kindergarten St. Laurentius in Bornheim, vertreten durch Otmar Dietz, 1. Beigeordneter der Ortsgemeinde Bornheim.

H.ausgezeichnet: Landesweite Auszeichnung für energieeffiziente Gebäude
Die Energieagentur Rheinland-Pfalz vergibt die Auszeichnung seit Juni 2016 für energieeffiziente Sanierungen und Neubauten von Wohn- und Nichtwohngebäuden und möchte mit „H.ausgezeichnet“ die vielfältigen Möglichkeiten energetischen Bauens und Sanierens aufzeigen. Die Vorstellung und erstmalige Verleihung von „H.ausgezeichnet“ fand während des Jahreskongresses der Energieagentur in Mainz statt. Dabei erhielten private Bauherren aus den Städten Mainz und Trier sowie den Landkreisen Mainz-Bingen, Ahrweiler und Bernkastel-Wittlich erstmals die Auszeichnung.