16.04.2013

Produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS)

Kosteneinsparpotenziale erkennen und nutzen!

  • Vorschaubild Flyer
  • Der „Produktionsintegrierte Umweltschutz“ verfolgt das Ziel, nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt nicht erst durch nachgeschaltete Maßnahmen (End-of-pipe-Technologien) zu verringern, sondern bereits während der Produktion zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.
    Während der nachsorgende Umweltschutz in der Regel zu zusätzlichen Kosten führt, bieten die Umsetzung von PIUS-Maßnahmen und der effiziente Einsatz von Querschnittstechnologien die Möglichkeit, Kosten zu senken und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten. Die Summe der wirtschaftlichen Vorteile ist meist so groß, dass sich PIUS-Maßnahmen innerhalb kürzester Zeit amortisieren.
    Die Veranstaltung verdeutlicht die Zusammenhänge verschiedener Einflussfaktoren und zeigt auf, wie vorgegangen werden kann und welche Kosteneinsparpotenziale damit verbunden sein können. Sie erhalten einen Überblick über innovative technische Lösungen in den Bereichen Material- und Energieeffizienz sowie über Fördermöglichkeiten.

Termin:16.04.2013
09:00 – 17:00 Uhr
Inhalte:
  • Energiemanagement und Nachhaltigkeit
  • Ressourceneffizienz – Informationen und Fördermöglichkeiten
  • Effizienz von Elektromotoren und Pumpen
  • Effiziente Schweißtechnologie
  • Innovative Beleuchtungssysteme

12:20:  Aufgabenspektrum der Energieagentur Rheinland-Pfalz und Fördermöglichkeiten zur Energieberatung
Thorsten Henkes, Energieagentur Rheinland-Pfalz
GmbH, Kaiserslautern

Veranstalter:

SAM (Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH) gemeinsam mit dem IfaS (Institut für angewandtes Stoffstrommanagement)

Veranstaltungsort:

Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld

Campusallee
Gebäude 9914

55768 Neubrücke 

Tagungspauschale:Die Teilnahmegebühr beträgt € 95,- zzgl. MwSt.
(inkl. Mittagessen und Pausengetränken)
Weitere Informationen:Veranstaltungsflyer zum Download