Energieberatertag

Auch 2021 fand der Energieberatertag statt. Am Donnerstag, 4. November 2021, luden wir ein, an der Online-Veranstaltung teilzunehmen, sich zu informieren und vernetzen.

Der Energieberatertag wird jährlich von der Landesenergieagentur mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland Pfalz (MKUEM) und der EffizienzOffensive Energie Rheinland-Pfalz (EOR) e. V. sowie weiteren Kooperationspartnern veranstaltet. Er hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Terminkalender von Architekten, Ingenieuren und Energieberatern in Rheinland-Pfalz entwickelt und bietet die Gelegenheit, sich in Vorträgen und Fachforen zu Aktuellen Themen rund um das energetische Bauen und Sanieren sowie zur Energieeffizienz in Unternehmen zu informieren.

Rückblick auf den Energieberatertag 2021

Der Energieberatertag 2021 fand als digitale Veranstaltung statt, im Kern stand das Thema Nachhaltigkeit. Dieses zog sich als roter Faden durch die Veranstaltung. Frau Dr. Weidner, Werner Sobek Design GmbH, referierte anschaulich, warum die Gebäudeenergieeffizienz nicht alleine für den Klimaschutz reicht. Aber auch der Rückblick auf ein Jahr Gebäudeenergiegesetz, die Auswirkungen der nationalen CO₂- Bepreisung bei Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden, alternative Klimatisierungskonzepte und Raumluftfeuchte, Raumlufthygiene und Lüftungserfordernisse in Gebäuden stießen auf großes Interesse und führten zu regen Diskussionen.

Die aktuelle Änderungen der Abschaffung des Förderstandards Effizienzhaus 55 in der Bundesförderung energetische Gebäudesanierung (BEG) am Veranstaltungstag wurde von den Referenten aufgegriffen und direkt in den Vorträgen in Bezug genommen.

Impressionen vom Energieberatertag 2021

  • Michael Hauer (rechts im Bild), Geschäftsführer der Energieagentur Rheinland-Pfalz, erläutert bei der Einführung den verstärkten Fokus der Bundes- und Landesregierung auf den Klimaschutz (wie die Steigerung der Sanierungsquote auf 3 Prozent in Rheinland-Pfalz) und die Herausforderungen, vor denen die Energieberater stehen: Ressourcenmangel bei den Handwerksbetrieben, beim Material aber auch bei den Energieberatern; die Weiterentwicklung von der Energieeffizienz zur Nachhaltigkeit und die erhöhten gesetzlichen Anforderungen. Aber auch die Möglichkeiten zur Gestaltung. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

  • Max Gierkink vom Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln präsentiert den Einfluss der nationalen CO2-Bepreisung bei Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

  • Dr. Tobias Woll, Referatsleiter des Förderwesen in der Energieagentur Rheinland-Pfalz, präsentiert die Fördermittellandschaft in Rheinland-Pfalz. Dabei gibt er einen Überblick über die Förderprogramme, eine statistische Auswertung des laufenden Solar-Speicher-Programms und einen Ausblick der zukünftigen Förderprogramme. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

  • Dr.-Ing Sandra Sieber und Meike Rohkemper von der TU Darmstadt zeigen auf, dass (graue) Energie nicht allein nur für Gebäude genutzt wird, sondern auch im Freiraum. Sie stellen das Zusammenspiel von Biodiversität, Klimaanpassung, Klimaschutz und Freiraumqualität dar. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

  • Matthias Schädler, Abteilungsleiter für Nachhaltige Prozesse und Gebäude bei der Landesenergieagentur, stellt das Projekt CO2-Fahrplan vor, das 2022 starten soll.

    Das Projekt unterstützt Unternehmen dabei Strategien zu entwickeln, die im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens stehen. Dabei werden innerhalb des Projektes, 25 kleine und mittler Unternehmen in Deutschland begleitet, um das 1,5 Grad Ziel zu erreichen. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)

  • Nicolas Kerz vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung geht auf das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Hochbau und den „Leitfaden Nachhaltiges Bauen“ ein. Dieser existiert bereits in der fünften Fassung und dient als Bewertungs- und Zertifizierungssystem für öffentliche Bauten des Bundes und die Landesbauten in Rheinland-Pfalz. (Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz)