28.11.2016

3. Solarbranchentag Baden-Württemberg

Das historische Klimaabkommen von Paris ist zugleich Mahnung und Auftrag an Politik und Gesellschaft, die Erwärmung der Atmosphäre auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind ein vollständiger Verzicht auf fossile Energieträger und die Dekarbonisierung der Wirtschaft innerhalb weniger Jahrzehnte nötig. Dazu muss die Energiewende nicht nur den Stromsektor berücksichtigen, sondern auch die Bereiche Wärme und Mobilität einschließen. Unverzichtbar für die künftige Energieversorgung ist die Solarenergie, schon heute liefert sie einen wesentlichen Beitrag zur Strom- und  Wärmeerzeugung. In vielen Ländern ist die Photovoltaik mittlerweile die günstigste Stromquelle. Verteilte und lokale Speicher machen den Solarstrom zeitlich unabhängig verfügbar. Neue Geschäftsmodelle ermöglichen den Zusammenschluss vieler kleiner Anlagen zu größeren Einheiten, die am Strommarkt teilnehmen und zur Stabilität der Netze beitragen können. Die Aussichten für die Photovoltaik sind also glänzend.

Aber was tut sich in Europa? In Deutschland? In Baden-Württemberg? Findet die Revolution der Energieversorgung nach Jahren der Technologieführerschaft mittlerweile ohne uns statt? Gibt es Märkte für heimische Produkte künftig nur noch im Ausland? Welche Konsequenzen zieht die Politik aus dem Pariser Abkommen, und welche Technologien und Geschäftsmodelle kann die Solarbranche zum Erreichen der Klimaziele anbieten?

Das Initiates file downloadProgramm zum 3. Solarbranchentag Baden-Württemberg ist auf der Website abrufbar.

Termin:

28.11.2016
09:30 - 17:00 Uhr

Anmeldung:Eine Anmeldung für diese Veranstaltung ist erforderlich.
Anmeldung bitte über das Opens external link in new windowAnmeldeformular.
Die Teilnahmegebühr beträgt 100 € (zzgl. 19% MwSt.).
Veranstaltungsort:

Evang. Bildungszentrum Hospitalhof
Büchsenstraße 33
70174 Stuttgart

Veranstalter:

Opens external link in new windowSolar Cluster Baden-Württemberg e.V.