14.03.2018

Klimaschutzkonzept des Donnersbergkreises vom Kreistag beschlossen

Das Integrierte Klimaschutzkonzept für den Donnersbergkreis, DENK WEITER, wurde in seiner Sitzung im März vom Kreistag angenommen. Das erstellte Konzept umfasst Steuerungsinstrumente und einen bedarfsgerechten Maßnahmenkatalog, der in verschiedenen Fachworkshops erstellt worden war. Grundlage hierfür waren Bürgerideen, die in Forenworkshops und Onlineabstimmungen gesammelt wurden. Die priorisierten Maßnahmen sollen nun umgesetzt werden. In einem ersten Schritt wird ein Kooperationsvertrag zwischen dem Landkreis und den Verbandsgemeinden geschlossen, aus dem ein zentrales Klimaschutzmanagement hervorgehen soll. Drei Klimaschutzmanager-Vollzeitstellen sind veranschlagt. Eine Förderquote von 90 % aus Bundesmitteln soll beantragt werden.

Zum Klimaschutzportal des Donnersbergkreises geht es Opens external link in new windowhier.

Hintergrund: 

Seit 1998 ist der Donnersbergkreis im Klimaschutz aktiv, das aktuelle Konzept wird seit 2016 entwickelt. Hierbei unterstützte die Energieagentur auf Anfrage der Kreisverwaltung vorbereitend mit einen Fachworkshop bei der Identifizierung von Handlungsoptionen im kommunalen Klimaschutz im Donnersbergkreis ("Quo vadis DENK?"). Im Zuge der Konzepterstellung bestand eine hohe Beteiligungsmöglichkeit für die Kreisbürger, rund 400 Personen haben sich eingebracht. Ziel des Konzepts ist die Einsparung des Treibhausgases CO2, die nach Vorgabe des Bundes bis 2020 bei 40 % im Vergleich zu den Werten von 1990 liegen soll. Sollten die aufgezeigten Potenziale konsequent umgesetzt werden, prognostiziert Auftragnehmer REE-Mix für den Donnersbergkreis bis 2030 sogar eine CO2-Einsparung von 66 %.