13.03.2018

Etablierung einer Schnelllade-Infrastruktur für Elektromobile im Landkreis Kaiserslautern

Mehrere Verbandsgemeinden im Landkreis Kaiserslautern haben einen Antrag auf Förderung für Elektro-Schnell-Ladesäulen über das Kommunale Investitionsprogramm 3.0 - Rheinland-Pfalz (KI 3.0) gestellt.

Um die individuelle Mehrarbeit einzelner Antragsteller bei Antragstellung, Ausschreibung, Markterkundung & Beantwortung technischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Fragen zu reduzieren, unterstützte die Lotsenstelle für alternative Antriebe der Energieagentur Rheinland-Pfalz diesen Prozess durch Moderation und Einbindung von Experten, welche zur Beantwortung offener Fragen beitrugen.

Die wichtigsten Diskussionsstränge der Arbeitstreffen waren vor allem Standortwahl inklusive Abgleich aller im Betrachtungsgebiet geplanten Vorhaben Dritter, Wahl des Betriebsmodells (Dienstleistungsangebote im Bereich Betriebsführung), diskriminierungsfreier Zugang (LSV-Ladesäulenverordnung) und Antragsinhalte.

Die Anträge wurden im Januar gebündelt, quasi im Paket, durch die Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg eingereicht. Mehrere Teilnehmer (VG Otterbach-Otterberg, OG Hochspeyer, OG Enkenbach, unterstützt durch die Lotsenstelle für alternative Antriebe der Energieagentur Rheinland-Pfalz) hatten zuvor in einem Arbeitstreffen einen „Antrags-Entwurf“ ausgearbeitet und weiteren potenziellen Antragstellern zur Verfügung gestellt ("Blaupause"). Einige der darin enthaltenen Aspekte – wie zum Beispiel der prognostizierte Bedarf von Ladesäulen und die lufthygienischen Effekte – fanden in allen Anträgen deckungsgleich Verwendung.