18.05.2015

Verbandsgemeindewerke werden mit Klimapreis ausgezeichnet

Die Verbandsgemeindewerke Hachenburg wurden mit dem Klimapreis des Energieversorgers rhenag ausgezeichnet. Der Preis ist auf 10 000 Euro dotiert und wurde der Verbandsgemeinde für den innovativen Einsatz der hochmodernen Brennstoffzellentechnik in ihrer Kläranlage vergeben.

Das Projekt überzeugte durch die intelligente Kombination von nachhaltigen Energieversorgungskonzepten und der Abwasserreinigung, somit stellt es ein innovatives Vorzeigeprojekt in Richtung Energiewende da. Marcus Baumermann war als Vertreter von Ceramic Fuel Cells bei der Preisverleihung in Hachenburg vor Ort. "90 Prozent aller Störfälle können online beseitigt werden", betonte Baumermann den geringen Serviceaufwand für das Minikraftwerk. Eine gute Erdgasinfrastruktur ist für den Einsatz einer solchen Brennstoffzellentechnologie unerlässlich. Eingebaut wurde die Anlage von der EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe.

Die Brennstoffzelle arbeitet mit einer elektrischen Leistung von 1,5 Kilowatt und einer thermischen Leistung von 0,6 Kilowatt hocheffizient. Die Brennstoffzelle kann das Klärwerk gleichzeitig mit Strom und mit rund 200 Litern Warmwasser pro Tag versorgen. Durch 13 000 Kilowattstunden (kWh) Eigenstromerzeugung im Jahr sparen die Verbandsgemeindewerke rund 16 Prozent des Strombezuges aus dem Markt. Die erzeugte Wärme (5500 kWh) kann für den Betrieb des Faulturms genutzt werden. Das alles bei einer Reduktion der CO2-Emissionen um etwa 5,5 Tonnen. "Die Brennstoffzelle ist die Zukunftstechnologie", so Bernd Ganser vom Energieversorger rhenag. Bürgermeister Peter Klöckner bedankte sich herzlich für die Auszeichnung. "Die rhenag ist seit vielen Jahren ein sehr zuverlässiger Partner."

Die Brennstoffzelle soll als Vorzeige- und Musteranlage dienen und kann gerne besichtigt werden. Mehr Informationen unter Telefon 02662/8013 230, Fax 02662/800 261 oder unter E-Mail info(at)vgw-hachenburg.de.