16.09.2014

"Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie!": Elektromobilität hautnah erleben - Informieren, bestaunen und kostenlos testen

Im Rahmen der Aktionswoche 2014 der Energieagentur Rheinland-Pfalz veranstaltet die gemeinsame Klimaschutzinitiative des Landkreises Altenkirchen und seiner Verbandsgemeinden in Kooperation mit der Firma amperio naturenergie am Samstag, den 20. September den E-Mobilitätstag „E-Mobilität hautnah erleben“. Bürgerinnen und Bürger haben auf den Parkplätzen des toom-Baumarktes in Altenkirchen und des Baukings in Betzdorf die Möglichkeit, kostenlos eine Vielfalt an E-Fahrzeugen zu testen.

Im Vordergrund der Veranstaltungen wird das Fahrerlebnis der Bürgerinnen und Bürger stehen, die sich auf ungezwungene Art und Weise selber einen Eindruck von dem aktuellen Stand der Elektromobilität verschaffen können. "Werbung und gute Argumente reichen nicht aus, um den anspruchsvollen deutschen Autofahrer von einer neuen Antriebstechnologie zu überzeugen. Hierfür bedarf es positiver Emotionen, die sich am besten während einer Testfahrt mit einem Elektroauto erleben lassen", so Landrat Lieber. Neben den reinen Testfahrten bietet die Veranstaltung viel Raum für Gespräche mit Experten über die verschiedenen Fahrzeugmodelle oder die E-Mobilität im Allgemeinen. Des Weiteren stellt amperio naturenergie verschiedene E-Car-Sharing-Modelle der Firma E-Wald vor.

Die Bundesregierung strebt im Rahmen des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität an, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutsche Straßen zu bringen. Bislang sind E-Autos hierzulande allerdings noch Exoten. Doch so langsam kommt Schwung in den Markt: Die Hersteller werben in den Medien mit neuen innovativen Modellen, die neben Alltagstauglichkeit und Fahrspaß, insbesondere Klima- und Umweltfreundlichkeit versprechen.

Die bislang geringe Präsenz von E-Fahrzeugen hat die gemeinsame Klimaschutzinitiative zum Anlass genommen, den Tag der E-Mobilität im Landkreis Altenkirchen zu veranstalten, um den Bürgerinnen und Bürgern einen ersten Kontakt zur E-Mobilität zu ermöglichen. Neben jeweils einem guten Dutzend verschiedener E-Autos, die für kostenlose Probefahrten zur Verfügung stehen, wird es an beiden Standorten auch die Möglichkeit geben, verschiedene E-Bikes auf ihre Funktionalität zu testen. Diese Elektrofahrräder, welche sich bereits jetzt über eine große Beliebtheit erfreuen, bieten neben einer komfortablen und klimafreundlichen Mobilitätsalternative, inbesondere beim Auf und Ab des Westerwalds, jede Menge Fahrspaß. Wer häufiger mal sein Auto stehen lässt und seine Fahrten mit einem Elektrofahrrad erledigt, fördert damit nicht nur seine Gesundheit, sondern kann auch richtig Geld sparen. Denn die Energiekosten pro 100 Kilometer betragen bei einem Auto mit Dieselmotor rund 9,50 Euro, während man für die gleiche Strecke mit einem E-Bike nur etwa 0,25 Euro bezahlt.

Bislang liegen die Anschaffungskosten bei Elektroautos noch deutlich höher als bei konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Allerdings spart der Besitzer eines „Stromers“ bei den Betriebskosten. Neben geringeren Energiekosten punkten Elektrofahrzeuge mit hoher Energieeffizienz, niedrigen Wartungskosten und Zuverlässigkeit. Elektrofahrzeuge gelten im Betrieb als abgas- und emissionsneutral, jedoch ist die Klimafreundlichkeit vorallem von der Art der vorangegangenen Stromproduktion abhängig. Erst in Kombination mit Strom aus Erneuerbaren Energien können Elektrofahrzeuge ihr ganzes Klimaschutzpotential ausschöpfen. Wer also zu Hause eine Photovoltaikanlage auf dem Dach betreibt und mit eigenem Solarstrom sein Fahrzeug betankt, kann kaum klimafreundlicher unterwegs sein.


Weitere Informationen zum Tag der E-Mobilität finden Sie unter www.klimaschutz-ak.de.

Informationen zum Thema E-Mobilität liefert Ihnen die Broschüre Elektromobilität - das Auto neu denken des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.