20.03.2014

Photovoltaik 2.0 – Klimaschutzinitiative informiert über Eigennutzung von Strom aus Photovoltaik-Anlagen

von links: Jochen Ermert (Autohaus Kamp EAW, Wissen), Landrat Michael Lieber, Michael Vogtmann (DGS Franken)

Knapp 100  interessierte Gäste besuchten die Infoveranstaltung „Photovoltaik 2.0 – Wirtschaftlich durch Eigenverbrauch“ der gemeinsamen Klimaschutzinitiative, am 5. März im Autohaus Kamp-EAW in Wissen. Die Veranstaltung zeigte, dass sich das Wirtschaftlichkeitsmodell der Photovoltaikanlagen geändert hat und sich die Rendite nicht mehr aus der Vergütung des eingespeisten Stroms, sondern aus dem eigenen Verbrauch des produzierten Stroms ergibt. Die Besucher erfuhren, wie heutige Photovoltaikanlagen ausgelegt werden, welche Betreibermodelle es gibt und sich sogar Ost-West-Dächer für die neue Photovoltaikanlagentechnik eignen.

Landrat Michael Lieber leitete mit einem Einblick in die gemeinsame Klimaschutzinitiative und einem kurzen Überblick über aktuelle und vergangene Photovoltaikprojekte auf den Dächern der kreiseigenen Liegenschaften in die Veranstaltung ein. „Ich empfehle jedem Gewerbetreibenden sich jetzt mit der neuen Art der Photovoltaiknutzung zu beschäftigen und den Kontakt zu unseren Solateuren aus der Region zu suchen“, so Landrat Lieber.

 

Michael Vogtmann, von der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (Landesverband Franken e.V.), ging umfangreich auf die Thematik der Photovoltaik-Eigenstromnutzung ein. Mit anschaulichen Praxisbeispielen, umfangreichen Wirtschaftlichkeitsberechnungen und jeder Menge Überzeugung verdeutlichte er die Einsparpotentiale des selbstverbrauchten PV-Stroms. Sogar Ost-West-Dächer seien nun geeignet, da man mit einer Dachfläche Richtung Osten den morgendlichen und nach Westen den abendlichen Strombedarf durch die Photovoltaikanlagen gut abdecken könne. Vogtmann wies darauf hin, dass die erzielbare Rendite der Photovoltaikanlagen, durch eine finanzielle Belastung des Eigenstromverbrauchs wesentlich schlechter ausfalle. Eine solche finanzielle Beteiligung des Eigenstromverbrauchs an der EEG-Umlage, gilt seit dem Eckpunktepapier zur kommenden EEG-Novellierung als möglich. Diese, für die Photovoltaik negative Entwicklung bedeutet aber zeitgleich auch, es verbleiben noch einige Monate, um von den alten Bedingungen zu profitieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und der  Klimaschutzinitiative finden Sie unter www.klimaschutz-ak.de und www.solar-ak.de