19.01.2018

Landkreis Altenkirchen erhält Klimapreis für das Projekt "Sonne tanken"

Preisverleihung: Peter Müller (Energieagentur Rheinland-Pfalz), Thomas Mehrer (Leiter Energievertrieb rhenag), Landrat Michael Lieber (Kreisverwaltung Altenkirchen), Klimaschutzmanager Stefan Glässner (Kreisverwaltung Altenkirchen) und Ingo Janson (rhenag) (v.l.)

Als Lohn für die innovativen Wege, die der Landkreis Altenkirchen beim Klimaschutz geht, nahm Landrat Michael Lieber jetzt stellvertretend für die Projektverantwortlichen seiner Kreisverwaltung den rhenag-Klimapreis 2017 entgegen. Der Kreis Altenkirchen hatte sich 2017 mit dem Projekt "Sonne tanken" beworben, seine seit 2014 im Ausbau befindliche Elektrofahrzeuge-Flotte mit Sonnenstrom zu betanken und damit die CO2-Emissionen dieser Fahrzeuge nicht nur lokal, sondern insgesamt auf null zu reduzieren. Hierfür soll auf dem Dach der Musikschule eine Photovoltaik-Anlage installiert und mit einem Batteriespeicher kombiniert werden. So soll die E-Fahrzeugflotte des Kreises auch unabhängig von der aktuellen Sonneneinstrahlung regenerativ geladen werden können. Zwei Ladepunkte – sogenannte Wallboxen – sind im Garagenneubau an der Musikschule bereits installiert.

Der Regionalversorger rhenag kürte zusammen mit den Energieagenturen Rheinland-Pfalz und NRW  diesen Vorschlag als einen von drei Klimapreisgewinnern. Insgesamt hatten Partnerkommunen aus dem gesamten Versorgungsgebiet der rhenag 13 spannende Projektideen für den Klimapreis 2017 eingereicht. "Das Projekt "Sonne tanken" hat uns insbesondere überzeugt, weil es die Stromwende beispielhaft mit der Mobilitätswende verknüpft und auf vorbildhafte Art und Weise einen ganzheitlichen Ansatz verfolgt", so Peter Müller, der seitens der Energieagentur Rheinland-Pfalz in der Klimapreisjury mitwirkte.

"Wir sind stolz darauf, die Energieexperten der rhenag und der beiden Energieagenturen aus Rheinland-Pfalz und NRW mit unserem Projekt überzeugt zu haben", so Landrat Michael Lieber. "Mein Dank gilt vor allem meinen Mitarbeitern Oliver Weber und Dirk Eiteneuer vom Gebäudemanagement, die das Projekt "Sonne tanken" operativ umsetzen und damit einen wichtigen Baustein für moderne, klimafreundliche Mobilität in Altenkirchen gelegt haben." "Mit Umsetzung des Projekts können die Elektrofahrzeuge der Kreisverwaltung in Zukunft jährlich rund 43.000 km mit Solarstrom vom Garagendach zurücklegen" freut sich Klimaschutzmanager Stefan Glässner über das innovative Klimaschutzprojekt.

Der rhenag-Klimapreis 2017 für den Landkreis Altenkirchen ist mit 4000 Euro dotiert und soll speziell die Installation des Stromspeichers unterstützen.