06.04.2016

Zukunftsreise Rheinhessen-Nahe - Vision 2066: Einmal in die Zukunft und wieder zurück

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz / Sonja Schwarz


Gestern fand die "Zukunftsreise Rheinhessen-Nahe" statt, zu der das Regionalbüro der Energieagentur Klimaschutzaktive und -interessierte aus der ganzen Region eingeladen hatte. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums von Rheinhessen und dem Landkreis Bad Kreuznach entwickelten die Teilnehmer ihre eigenen Visionen für eine erfolgreiche gemeisterte Energiewende im Jahr 2066 und überlegten gemeinsam, wie das Ganze gelingen könnte.

Kreative Impulse erhielten die Anwesenden im Don Bosco Jugendhaus in Mainz dabei zum einen von Dr. Michael Kopatz vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. In seinem Vortrag "Ökoroutine: Damit wir tun, was wir für richtig halten" machte Kopatz darauf aufmerksam, wie oft unsere positive Einstellung zu Klimaschutz mit unseren täglichen Gewohnheiten in Konflikt gerät, und gab zudem Vorschläge, wie wir eine "Ökoroutine" in unserem Leben und der Gesellschaft langfristig verankern können.

Zum anderen inspirierten Schüler des Nikolaus-von-Kues-Gymnasiums aus Bernkastel-Kues die Teilnehmer mit ihren Ideen zu "Häusern der Zukunft" in 50 Jahren, die sie anhand von Videos vorstellten. Die Schüler der 6. und 7. Klasse hatten letztes Jahr beim VDI-Landeswettbewerb "Faszination Technik" gewonnen.

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer in Gruppen ihre eigenen Vorstellungen für die Umsetzung der Energiewende in der Region bei der Erarbeitung von "Visionen" für das Jahr 2066 einbringen. Alle relevanten Lebensbereiche wurden dabei in die Überlegungen mit einbezogen. Anschließend rekonstruierten die Teilnehmer in einer "Rückschau" auf das Jahr 2016, wie die Energiewende bis 2066 erfolgreich gemeistert wurde.

Bei der abschließenden Präsentation der Ergebnisse aus den Gruppen wurden zum Teil erstaunliche Parallelen in den Visionen und der zeitlichen Rekonstruktion der Ereignisse in den nächsten 50 Jahren sichtbar. Besonders die Themen Stadt-Land-Beziehung, lebenswerte Strukturen in den ländlichen Bereichen, starke Dorf- und Lebensgemeinschaften und eine flexible und zugleich nachhaltige Mobilität waren bei allen Gruppen vertreten. Keiner der Visionäre stellte zudem in Frage, dass die Stromerzeugung in der Region schon vor dem Jahr 2066 komplett erneuerbar gestaltet werden kann. Für eine 100-prozentige Realisierung der Energiewende braucht es nach ihrer Einschätzung aber noch einige umwälzende Großereignisse - klimatischer oder gesellschaftlicher Natur - um ein vollständiges Umdenken und konsequentes Handeln für den Klimaschutz zu erreichen.

Das Tagesprogramm der Zukunftsreise steht hier zum Download bereit: Leitet Herunterladen der Datei einProgramm Zukunftsreise

Leitet Herunterladen der Datei einDas Regionalbüro der Energieagentur bedankt sich bei allen Teilnehmern für die kreative Mitarbeit und freut sich auf weitere gemeinsame "Reisen" in die Zukunft der regionalen Energiewende!

Impressionen gibt es in unserer Bildergalerie Zukunftsreise Rheinhessen-Nahe.