11.07.2016

Worms: Auf KLIK folgt KLAK

Während draußen vor dem Rathaus schon die Vorbereitungen für das Public Viewing des EM-Halbfinales liefen, wurde am Donnerstag, den 7.7.16, im Ratssaal das neue Konzept zur Anpassung an den Klimawandel vorgestellt.

Oberbürgermeister Michael Kissel und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek begrüßten die Anwesenden und betonten die Wichtigkeit, sich neben Klimaschutzmaßnahmen auch damit zu beschäftigen, wie die Stadt den jetzt schon spürbaren Veränderungen durch den Klimawandel begegnen kann. Denn nicht zuletzt soll die Attraktivität der Stadt weder für Bürger noch ansässige Unternehmen und Touristen durch ansteigende Temperaturen u.ä. verloren gehen.

Dr. Ulrich Matthes vom Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen des Landes RLP erläuterte eindrucksvoll, dass die Jahre 2014 und 2015 in einer Zeitreihe der letzten 40 Jahren "Spitzenjahre" darstellen was die Jahresdurchschnittstemperatur angeht. Gehäufte Extremwettereignisse wie wir sie in den vergangenen Wochen erlebt haben, würden vermutlich bis zum Jahr 2100 um 20 Prozent häufiger auftreten.

Eine Besonderheit gab es bei der Erstellung des Konzepts in Worms: Das neu vorgestellte Konzept wurde in den vergangenen Monaten ganz im Sinne der Lokalen Agenda 21 erstellt. Die Federführung lag zwar bei Mitarbeitern der Umweltabteilung der Verwaltung und moderiert wurde der Prozess vom Klimabündnis e.V. aus Frankfurt. Aber in verschiedenen Arbeitsgruppen haben sich neben externen Fachleuten, Verbänden und Institutionen auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger beteiligt und gemeinsam Maßnahmen entwickelt. Diese sind im neu vorgestellten Konzept zusammengefasst.

Reinhold Lieser, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Worms, hält es vor allem für wichtig, die Notwendigkeit der Umsetzung auch in die Öffentlichkeit zu tragen. Katharina Reinholz, Klimaschutzmanagerin der Stadt, stellte die 48 Maßnahmen vor, allein 18 Maßnahmen davon seien aus dem Bereich "Kommunikation und Bewusstseinsbildung" und damit besonders wichtig für den Erfolg der Umsetzung.

Mit der Vorstellung des Konzeptes ist die konzeptionelle Phase zwar abgeschlossen, jetzt geht es aber an die Umsetzung und die "praktische Arbeit". Dazu soll Ende 2016 / Anfang 2017 eine durch die Nationale Klimaschutzinitiative geförderte Personalstelle bei der Stadt geschaffen werden.

Das "KLAK", das Konzept zur Anpassung an den Klimawandel für die Stadt Worms, steht auf der Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage der Stadt Worms zum Download bereit. Hier finden sich auch weitere Informationen zum Prozess der Konzepterstellung u.v.m.