20.08.2015

Stark gefragt: Förderprogramm energetische Gebäudesanierung des Landkreises Mainz-Bingen

Quelle: Kreisverwaltung Mainz-Bingen / UEBZ

165 Förderanträge liegen dem Umwelt-und Energieberatungszentrum (UEBZ) des Landkreises bereits vor. Eine Viertelmillion Euro, und damit etwa zwei Drittel des gesamten Fördervolumens, sind damit gebunden.

Erst seit April läuft das neu aufgelegte Förderprogramm des Landkreises Mainz-Bingen für energieeffiziente Gebäudesanierung. Wohnungs- und Hausbesitzer können für Sanierungsmaßnahmen Investitionszuschüsse von bis zu 20 Prozent der Gesamtkosten und bis zu einer Höhe von 8.000 Euro bei einer Sanierung zum KfW 55 Effizienzhaus erhalten – zusätzlich zu bereits bestehenden Förderung beispielsweise von der KfW. Förderhöhe und –Summe sind dabei von den geplanten Maßnahmen und der Größe des Objekts abhängig.

„Investitionen in den Klima- und Naturschutz zahlen sich also dreifach aus, denn es können nicht nur zwei Förderprogramme in Anspruch genommen, sondern auch die eigenen Energiekosten gesenkt werden“, erklärt der zuständige Kreisbeigeordnete Adam Schmitt.

Ursprünglich hatte der Kreistag ein Gesamtvolumen von 250.000 Euro für das kreiseigene Förderprogramm vorgesehen, im Sommer den Ansatz allerdings noch einmal um 150.000 Euro erhöht, somit stehen insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung.

„Dank der guten Zusammenarbeit der eingebundenen Sachverständigen der Dena Experten-Liste mit dem UEBZ läuft das Abwicklungsverfahren nahezu reibungslos“, so Martina Schnitzler vom UEBZ. Die Sachverständigen unterstützen und beraten die Antragsteller über technische Mindestanforderungen an die geplanten Maßnahmen und kontrollieren deren Einhaltung.

Das Ziel des Förderprogramms ist, den Klimaschutz im Landkreis durch Senkung des Heizenergieverbrauchs und CO2-Ausstoß im Landkreis und das Handwerk in der Region zu unterstützen. Bei Investitionen, die im Durchschnitt mit zehn Prozent gefördert werden, bedeutet das bereits jetzt Investitionen von insgesamt 2,5 Million Euro im Landkreis Mainz-Bingen.

Das Förderprogramm ist zunächst auf das Jahr 2015 befristet.


Antragsformulare können im Internet unter www.uebz-mainz-bingen.de heruntergeladen und ausgefüllt werden. Weitere Fragen beantwortet die Energieberaterin des Umwelt-und Energieberatungszentrums (UEBZ):

Martina Schnitzler
Telefon: 06132/787-2171
schnitzler.martina(at)mainz-bingen(dot)de