22.05.2014

Rhein als Stromquelle genutzt

Der neue "River Rider" in Niederheimbach. Quelle: Stadtwerke Mainz

Dass Erneuerbare Energien nicht nur aus Wind und Sonne erzeugt werden können, ist seit gestern auch in Niederheimbach am Rhein zu sehen: Ein modernes Flussmühlenkraftwerk wurde hier in Betrieb genommen und erzeugt künftig umweltfreundlich 32.000kWh Strom pro Jahr. Damit können acht bis zehn Vier-Personenhaushalte versorgt werden.

Ortsbürgermeister Heinz Wagner und Stadtwerke Vorstand Detlev Höhne senkten bei der Feierstunde das Kleinkraftwerk in die Strömung des Rheins, so dass es zum ersten Mal Strom erzeugte.

Bei dem Kraftwerk handelt es sich um das Modell „River Rider“, eine Mikro-Wasserkraftanlage mit einer Leistung von etwa 4,5 Kilowatt, die die vorhandene kinetische Energie eines Flusses umwandelt. Über ein Wasserrad wird über einen gekoppelten Generator elektrischer Strom zur Netzeinspeisung oder für den Inselbetrieb erzeugt. Die Wasserräder werden von einem Katamaran-Schwimmkörper getragen, der frei im Gewässer positioniert werden kann. Die Anlage ist zwölf Mal sieben Meter groß und reicht rund 65 cm tief in den Rhein.

Das Projekt in Niederheimbach ist zunächst auf zwei Jahre angesetzt. Entsprechend der Ergebnisse wird über die weitere Nutzung der Anlage entschieden. Das Projekt wird von der Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz finanziell unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten: