22.09.2014

Nieder-Olm, 22. September: Nahwärmeversorgung mit Biomethan-BHKW

Die Biomethan-BHKW in Nieder-Olm. Quelle: EDG Rheinhessen-Nahe mbH

Im Rahmen der Aktionswoche stellt die EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe mbH (EDG) am 22. September zwischen 10 und 11:30 Uhr eines ihrer ersten Projekte in der Region vor: Die Nahwärmeversorgung des Nieder-Olmer Wohngebiets „Weinberg II“  mit zwei Blockheizkraftwerken (BHKW), die vor vier Jahren auf Biomethan umgestellt wurden.

„Aus alt macht neu“ – dieser zwischenzeitlich fast vergessene Ansatz erlebt dank der Suche nach mehr Nachhaltigkeit im Alltag eine Renaissance. Manchmal ist er auch das geeignete Mittel, um wirtschaftliche Herausforderungen mit ökologischer Motivation zu verknüpfen, wie die EDG im Fall der BHKW in Nieder-Olm demonstriert.

2002 gingen die zwei BHKW in Betrieb und versorgen seither 450 Häuser im Gebiet verlässlich und günstig mit etwa 5.800 Megawattstunden Wärme im Jahr. Die gleichzeitig erzeugte Elektrizität, circa 1.800 Megawattstunden jährlich, werden in das Stromnetz eingespeist. Bis 2010 erhielten solche Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK) eine gesetzlich geregelte Zuschlagszahlung für den eingespeisten Strom, um diese effiziente Art der Energieerzeugung zu fördern. Für die EDG als Betreiber des BHKW wie auch für die angeschlossenen Haushalte ergab sich so eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Lösung. Diese war mit dem Auslaufen der Förderung im Jahr 2010 gefährdet.

Um den Betrieb der Nahwärmeversorgung weiterhin wirtschaftlich gewährleisten zu können, stellte die EDG die Anlagen in der Heizzentrale auf Biomethan um. Dieser Schritt ermöglichte die Vergütung des erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die auf 20 Jahre gewährleistet wird. Durch den Bezug von Bioerdgas leistet die EDG zudem ein Plus für den Klimaschutz. Der CO2-neutrale Brennstoff Biomethan, der aus landwirtschaftlichen Abfallprodukten, Gülle oder Energiepflanzen gewonnen wird, spart die dreifache Menge an CO2 im Vergleich zum Erdgasbetrieb ein: 3.000 Tonnen jährlich, was in etwa der Einsparung von einer Million Litern Heizöl entspricht.

Weitere Informationen zur Struktur der Nahwärmeversorgung in Nieder-Olm und zu den Aussichten von mit Bioerdgas betriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen unter dem neuen EEG und KWK-Gesetz gibt es bei der Besichtigung der Heizzentrale am 22. September.

Die Aktion findet statt in 55268 Nieder-Olm, Am Laushans 13.
Besucher sind herzlich willkommen.

Veranstalter: EnergieDienstleistungsGesellschaft Rheinhessen-Nahe mbH, www.edg-mbh.de