14.07.2015

Netzwerktreffen der Klimaschutzmanager der Region Rheinhessen-Nahe

Bildquelle: Energieagentur RLP (AnS)

Am Freitag, den 10. Juli, trafen sich die Klimaschutzmanagerinnen und Klimaschutzmanager der Region Rheinhessen-Nahe bereits zum 3. Mal. Besonders erfreulich: weitere zwei vom Bund geförderte Stellen sind seit dem letzten Zusammenkommen im Mai hinzugekommen:


Ursula Vierhuis hat im Juni 2015 ihre Arbeit bei der Stadt Bingen aufgenommen und Tatiana Herda Munoz setzt sich seit Juli für die Umsetzung des Klimaschutzkomzeptes in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm ein. Damit sind in der Region inzwischen 11 Personen für den Klimaschutz in Kommunen aktiv. Die Klimaschutzmanager sind Ansprechpartner vor Ort für Themen rund um Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger; alle Kontaktdaten der Klimaschutzmanager finden Sie hier in Rubrik Partner des Regionalbüros.


Schwerpunkt des vom Regionalbüro Rheinhessen-Nahe der Energieagentur RLP initiierten Treffens lag auf dem Austausch untereinander. Unter dem Motto "das Rad nicht neu erfinden" und Synergien untereinander nutzen wurde nicht nur über die jüngsten Aktivitäten jeweils vor Ort berichtet, sondern auch Tipps beim Vorgehen und Ideen ausgetauscht sowie gemeinsame Aktivitäten abgewägt. Klimaschutzmanager sind bei den Kommunen angestellt, haben aber selten (viele) Kollegen, die ebenso mit den Themen Klimaschutz und Energiewende betraut sind. Da ist der Ausstausch der Klimaschutzmanager untereinander für alle besonders konstruktiv und wertvoll.

Als Gastgeber der Runde wurde Patrick Cisowski, Klimaschutzmanager der Stadt Ingelheim etwas mehr Zeit eingeräumt. Er berichtete über sein Vorgehen in den letzten 1,5 Jahren seit seiner Einstellung und seine gemachten Erfahrungen: welche Themen und Projekte sind gerade aktuell, mit wem arbeitet er zusammen und welche Schwerpunkte wurden gelegt. Vor allem beim Thema nachhaltige Mobilität ist die Stadt Ingelheim bereits vorbildlich: das Klimaschutzteilkonzept "Klimafreundliche Mobilität" wurde erst vor kurzem (ebenso wie das Teilkonzept "Anpassung an die Folgen des Klimaschutzes") einstimmig im Stadtrat beschlossen. Darin wird zum Beispiel eine Mobilitätsstation am Bahnhof Ingelheim geplant. Mit einem Fahrradparkhaus, E-Mobilen im Fuhrpark und Ladesäulen für Autos und Pedelecs wird schon heute alltäglich Klimaschutz betrieben. Weitere Informationen zu den Aktivitäten in Ingelheim sind auf der Homepage der Stadt zu finden.

Ein Thema, das bei fast allen Teilnehmern der Runde relevant ist, ist Bildungsarbeit in Schulen und Kindergärten. Bildung für nachhaltige Entwicklung setzt schon bei den Kleinsten der Gesellschaft an und vermittelt nachhaltiges Denken und Handeln. In den einzelnen Kommunen werden bereits Bildungseinheiten, Kinderklimaschutzkonferenzen oder die "Stromdetektive" im Rahmen der Kampagne "Cleveren Verbrauch kannst Du auch" der Energieagentur RLP durchgeführt. Die Überlegungen gingen dahin, gemeinsam Materialien zu entwickeln, die in Bildungseinrichtungen genutzt werden können. Auf der Homepage zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" sind weitere Informationen zum Thema zu finden.

Dass das Netzwerken der Klimaschutzmanager untereinander schon fruchtet, zeigt sich bei der der diesjährigen Aktionswoche "Ein Land voller Energien" vom 11.-19. September 2015 der Energieagentur RLP: für den 12. September ist eine gemeinsame Aktion geplant, die mit einem klimafreundlichen Frühstück in Ingelheim startet, mit einer Fahrradtour nach Sprendlingen weitergeht; dort wird die Funktionsweise erneuerbarer Energien spielerich mit einem Solarkocher demonstriert und eine Brennstoffzelle der EDG besichtigt. Danach geht es wieder aufs Rad, um nach Bad Kreuznach und den dortigen Kornmarkt zu gelangen. Dort erwartet die Teilnehmer ein bunter Energietag, wo u.a. E-Fahrzeuge getestet werden können und vieles mehr. Details zu dieser und anderen Aktionen und Terminen im Rahmen der Aktionswoche sind im Online-Kalender zur Aktionswoche auf der Homepage der Energieagentur zu finden.

Das nächste Treffen der Klimaschutzmanager ist nach der Sommerpause in Nieder-Olm geplant.