20.11.2014

Mainz und Wiesbaden kooperieren bei Klima-Anpassungsstrategie

(v.l.) Bürgermeister und Umweltdezernent Arno Goßmann, der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, der Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich und der Präsident des HLUG Dr. Thomas Schmid. Quelle: Stadt Wiesbaden

Die Oberbürgermeister aus Mainz und Wiesbaden, Michael Ebling und Sven Gerich, und der Präsident des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) Dr. Thomas Schmid unterzeichneten letzte Woche eine entsprechende Kooperation. Die Stadtentwicklung beider Landeshauptstädte soll sich an die Veräderungen anpassen, die der Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten mit sich bringen wird.

Im Rahmen der Vereinbarung wurde bereits der Startschuss für das „Klimprax“-Projekt (Klimawandel in der Praxis) gegeben, das zusätzlich unterstützt wird vom Deutschen Wetterdienst, dem Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (LUWG) sowie dem Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen. Drei Jahre lang werden im Projekt Folgen des Klimawandels auf die Kommunen untersucht und daraus ein entsprechende Empfehlungen entwickelt, die zuerst in Hessen erprobt werden sollen. Im Fokus stehen die durch den Temperaturanstieg verursachten Wärmebelastungen in den Städten. Die Stadtplanung muss in Zukunft z.B. noch stärker Frischluftströmungen berücksichtigen.

Mehr Informationen auf der Homepage der Stadt Wiesbaden und beim Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie.