23.05.2016

Kreis Alzey-Worms: Elektromobilität kreisweit effizient ausbauen und fördern

Bild: Alexander Dobrindt (Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur) überreicht Förderbescheid zur Erstellung eines Elektromobilitätskonzeptes an Landrat Ernst Walter Görisch (LK Alzey-Worms). Mit dabei die Bundestagsabgeordneten Marcus Held und Jan Metzler (v.l.). (Bildquelle: Bundesminsterium für Verkehr und digitale Infrastruktur)

Landrat Ernst Walter Görisch durfte vor einigen Tagen in Berlin den Förderbescheid über eine Zuwendung in Höhe von 75 500 Euro zur Erstellung eines kreisweiten Elektromobilitätskonzeptes entgegen nehmen. Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, übergab ihm den Zuwendungsbescheid und betonte: "Wir wollen der Elektromobilität flächendeckend zum Durchbruch verhelfen. Daher haben wir ein Förderprogramm für unsere Regionen mit jährlich 30 Millionen Euro gestartet und unterstützen damit die kommunalen Akteure beim Aufbau der Elektromobilität vor Ort. Kommunen und Landkreise übernehmen Verantwortung und führen ihre Regionen in die Mobilität der Zukunft".

Bei der Übergabe des Förderbescheids aus dem Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität waren aus dem Kreis Alzey-Worms außerdem die Bundestagsabgeordneten Marcus Held (SPD) und Jan Metzler (CDU) vertreten, die sich ebenfalls über die Fördergelder freuten; mit dem Konzept zu technischen, ökologischen und ökonomischen Potenzialen der E-Mobilität im ländlichen Raum richte der Landkreis den Blick auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die mobile Zukunft des Kreises werde geebnet und eine Leuchtturmfunktion geschaffen.

Landrat Görisch bedankte sich für die Unterstützung des Bundes: "Ich freue mich sehr, dass unser Förderantrag zur Erstellung der Studie seitens des Bundesverkehrsministeriums bewilligt wurde. Mit Hilfe dieser Studie soll die aktuelle Mobilitätssituation im Landkreis Alzey-Worms umfassend abgebildet und konkrete Entwicklungspotentiale aufgezeigt werden". Die Konzeption habe zum Ziel, die technische Eignung sowie ökologische und ökonomische Potentiale von Elektromobilitäts-Angeboten im ländlichen Raum zu analysieren und aus den Ergebnissen konkrete und effiziente Maßnahmen zur Integration der Elektromobilität zu entwickeln. Weiter betonte er: "Das Konzept soll als Grundlage dienen, die Elektromobilität kreisweit effizient zu fördern".

Nachdem im Landkreis bislang lediglich Einzelmaßnahmen im Bereich der Elektromobilität umgesetzt werden konnten, soll ein gemeinsames Handlungskonzept Akteure und Aktivitäten vernetzen. Akteure wie die erp-GmbH, die Verkehrsverbünde ORN und VRN, die Verbandsgemeinde Wörrstadt und die juwi AG haben gemeinsam ihr Interesse zur Weiterentwicklung der Elektromobilität im Landkreis Alzey-Worms und zur Umsetzung von Maßnahmen im eigenen Geschäftsfeld bekundet. Die Kosten für die Entwicklung der Studie belaufen sich auf rund 95 000 Euro. Mit der bewilligten Förderung übernimmt der Bund 80 Prozent der Kosten. Zur Erstellung des Konzeptes wird der Landkreis ein Fachbüro beauftragen.