23.04.2018

Fashion Revolution Week in Mainz (23.-29. April)

Bild: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Die Stadt Mainz beteiligt sich erstmals an der weltweiten Mode-Aktionswoche, die auf soziale und ökologische Missstände in der Textilproduktion aufmerksam macht. Zahlreiche Akteure in Kooperation mit dem „Masterplan 100% Klimaschutz“ des Grün- und Umweltamts sowie der Initiative „Fairtrade Town Mainz“ (Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen) nehmen an der Fashion Revolution Week Mainz teil und bieten ein vielfältiges Programm.

„Es ist wichtig sich über die Herkunft unserer Kleidungsstücke bewusst zu sein. Nur so kann eine Veränderung begonnen werden, an deren Ende eine faire und transparente Lieferkette steht. Nicht nur soziale Aspekte spielen in der Herstellung von Kleidung eine wichtige Rolle. Einher geht auch der Umgang mit Ressourcen und Umweltverschmutzung“, so Umweltdezernentin Katrin Eder, die Schirmherrin der Aktionswoche ist.

Reparieren und Tauschen mit Spaßfaktor

Von Montag (23.04.) bis Sonntag (29.04.) finden täglich Aktionen und Veranstaltungen rund um Mode statt. So können zum Beispiel Interessierte am Dienstag (24.04) in der Stofflage unter dem Motto #FashionFix lernen, wie man beschädigte Kleidungsstücke kreativ reparieren kann. Der Donnerstag und der Freitag (26./27.4.) bieten unter dem Motto „Know what you really need!“ eine gute Gelegenheit, um für den Sommer auszumisten und auszusortieren. Am Sonntag (29.04.) gibt es von 12 bis 15 Uhr im Salute eine öffentliche Öffnet externen Link in neuem FensterKleidertauschparty des Öffnet externen Link in neuem FensterKlimaschutznetzwerkes Rheinhessen-Nahe. Die Mainzer Fashion Revolution Week endet mit einem Filmabend im Nelly’s: Der Dokumentarfilm „The True Cost“ zeigt auf, wie die Modeindustrie funktioniert und welche Auswirkungen der schnelllebige Konsum auf Mensch und Umwelt hat.

Die Masterplanmanagerin der Stadt Mainz, Tatiana Herda Muñoz, begleitet viele Veranstaltungen und steht für Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit zur Verfügung: Telefon 06131-122993, Mail: masterplan.klimaschutz(at)stadt.mainz(dot)de .

Auf der Öffnet externen Link in neuem FensterWebsite der Mainzer Fashion Revolution Week gibt es das gesamte Programm zur Ansicht.

Ausstellung „Fashion Revolution“ im UIZ in Mainz

Im Anschluss an die Aktionswoche (ab dem 04. 05.) greift eine Ausstellung im Umweltinformationszentrum in Mainz das Thema Mode und Nachhaltigkeit auf. Begleitet wird die Ausstellung durch verschiedene Angebote wie Filmabende oder Gesprächsrunden. Weitere Informationen ab Mai auf http://www.mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/ausstellung.php

Informationen zur weltweiten Fashion Revolution Week

Während der „Fashion Revolution Week“ der Fashion Revolution Foundation werden weltweit Menschen für die Auswirkung der schnelllebigen Modeindustrie sensibilisiert, durch Aktionen werden Alternativen im eigenen Alltag aufgezeigt. Mit der Frage „Who made my clothes“ (#whomademyclothes) ruft die Kampagne Labels, Käufer, Prozenten und Politik dazu auf, sich zu hinterfragen, woher die getragene Kleidung stammt. Auslöser der Aktion war der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, bei dem am 24. April 2013 über 1000 Menschen, vor allem Frauen, getötet wurden und über 2500 verletzt wurden. Aus der Initiative entstand seit ihrer Gründung eine globale Bewegung mit der Zielsetzung, eine faire, sichere und transparente Modeindustrie aufzubauen.

Informationen zum Masterplan 100% Klimaschutz

Der Mainzer Masterplan 100% Klimaschutz verfolgt das ambitionierte Ziel, bis zum Jahr 2050 nahezu klimaneutral zu werden. In diesem Zeitraum wollen wir im Vergleich zu 1990 den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen um mindestens 95% reduzieren und den Endenergieverbrauch halbieren.

Quelle: Öffnet externen Link in neuem FensterStadt Mainz