24.07.2014

„factor e“: Auftaktveranstaltung mit Winzern aus Rheinhessen

Erläuterung effizienter Leuchtentechnologie. Quelle: Energieagentur RLP

Am 22. Juli fand in Schwabenheim an der Selz die erste Veranstaltung der Initiative „factor e“ statt. Der speziell auf Weinbaubetriebe ausgerichtete Auftakt der Informationskampagne wurde  von der Energieagentur Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Dienstleistungszentrum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück organisiert.

Unter dem Titel „factor e“ informiert die Energieagentur Rheinland-Pfalz kleine und mittlere Unternehmen über  Energieeffizienzmaßnahmen im Betrieb. Sven Berger und Matthias Schädler von der Energieagentur präsentierten das Konzept vor etwa 25 Winzern aus Rheinhessen, die reges Interesse am Thema zeigten.

Inzwischen hat es sich auch in der Unternehmerwelt herumgesprochen: Maßnahmen rund um den effizienten Einsatz von Energie und die alternative Energieversorgung sind nicht nur gut fürs Klima, sondern können auch das Betriebskonto schonen und den Verkauf von Dienstleistungen und Produkten ankurbeln. Welche Möglichkeiten den Unternehmen hierbei zu Verfügung stehen, vermittelt die Energieagentur durch Informationsveranstaltungen.

Das DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück führt seit einiger Zeit Verbrauchsmessungen an ausgewählten Weingütern der Region durch. Bernhard Degünther berichtete aus seinen konkreten Erfahrungen vor Ort, wo deutliche Potenziale zur Energieeinsparung vorliegen. Auch wenn die Beleuchtung nicht der größte Verbraucher auf einem Weingut ist, eigne sie sich doch als Einstieg in das Thema. Der Austausch alter Leuchtstoffröhren durch neue Modelle oder LED-Lampen ist relativ unkompliziert und hat im Vergleich zu Maßnahmen in der Kühlung oder Eigenstromerzeugung kurze Amortisationszeiten.

Die richtige Beleuchtung ist nicht nur für die Sicherheit und Mitarbeitermotivation im Betrieb wichtig, sondern auch bei Verkaufsveranstaltungen und Events, betonte Gastreferent Andreas Scherer der Firma Adolf Schuch GmbH Lichttechnische Spezialfabrik aus Worms. Im Fasslager des Weinguts Margaretenhof, auf dem die Veranstaltung stattfand, demonstrierte er mittels LED-Effektbeleuchtung wie stark Licht und Farbe die sensorische Wahrnehmung und Stimmungslage beeinflussen.

Zum Abschluss der Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer bei einem Rundgang ein Bild vom Energiekonzept des Margaretenhofs der Winzerfamilie Eckhard machen, zu dem unter anderem mehrere PV-Anlagen und ein BHKW gehören.

„Wir freuen uns, dass so viele Winzer offensichtlich Interesse daran haben, ihren Betrieb auch im Hinblick auf Energieversorgung und –verbrauch nachhaltig aufzustellen. Das zeigt, dass es sich beim Weinbau, der für Rheinhessen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, um  eine zukunftsorientierte Branche handelt. Diesen Trend  möchte die Energieagentur unterstützen, hier in der Region und im ganzen Land“, so die Regionalreferentinnen Anne Schuster und Luisa Scheerer aus dem Mainzer Büro.

Zur Fotogalerie