06.12.2017

Der nachhaltige Weihnachtsbaum

Bildquelle: Landesforsten.rlp.de / Ingrid Lamour

Sobald Weihnachten vor der Tür steht, beginnt bei in vielen Haushalten die Suche nach dem geeigneten Weihnachtsbaum. Und der Trend zum Weihnachtsbaum hält an: In den letzten Jahren wurden laut Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland zwischen 23 und 25 Mio. Bäume verkauft. Die Verbraucher beschäftigen Fragen wie: Wie groß soll der Baum sein? Welche Baumart? Darf er picksen oder soll er weiche Nadeln haben? Und nicht zu letzt die Frage, wie teuer darf er sein?

Seltener spielt beim Kauf des Baumes eine Rolle, wie und wo der Baum angebaut wurde. Dabei gibt es Alternativen zum herkömmlichen Weihnachtsbaum, der aus riesigen Baumkulturen, zum Teil aus Dänemark, stammt, einen langen Transportweg hinter sich hat und wurde unter hohem Düngemittel- und Pestizideinsatz hochgezüchtet wurde.

Die Alternative: Ein nachhaltiger Weihnachtsbaum. Ein Baum aus der Region spart durch die kürzeren Transportwege nicht nur CO2 ein. Positiv schlägt auch zu Buche, dass die Erlöse aus dem Weihnachtsbaumverkauf fast eins zu eins in die Waldpflege reinvestiert werden.

Auf was im Zusammenhang mit dem Kauf eines nachhaltigen Weihnachtsbaums zu beachten ist, ist im Leitet Herunterladen der Datei einFlyer "Der nachhaltige Weihnachtsbaum" zu finden.

Weitere Informationen und weitere Monatsflyer zu anderen Themen:Öffnet externen Link in neuem Fenster Landesprogramm "Umweltschutz im Alltag