01.06.2018

Bahnhofsgebäude in Saulheim ist „H.ausgezeichnet“

Luisa Scheerer von der Energieagentur Rheinland-Pfalz übergibt die Plakette an Andreas Pfaff (2.v.r.). Es freuen sich mit ihm: Landrat Ernst Walter Görisch (2.v.l.), VG-Bürgermeister Markus Conrad (r.) und Ortsbürgermeister Martin Fölix (l.). Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Im ehemaligen Bahnhofsgebäude Saulheim ist im Sommer 2016 nach langem Leerstand wieder Leben eingezogen. Im denkmalgeschützten Gebäude wurde ein Inklusions-Wohnprojekt verwirklicht und bei der Sanierung zugleich auf hohe Energieeffizienz geachtet. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz ehrte diesen Einsatz mit der Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“. Landrat Ernst Walter Görisch übergab die Plakette nun an Hausbesitzer Andreas Pfaff, der aus diesem Anlass zur Besichtigung des Gebäudes einlud und über Hintergründe und Ergebnisse des Projekts sprach.

Das Gebäude, 1891 gebaut, wurde von Dezember 2015 bis Juli 2016 grundlegend saniert. „Mein Hauptanliegen war es, ein Inklusions-Projekt zu entwickeln und modernen Wohnraum zu annehmbaren Preisen in der Region anzubieten. Gleichzeitig wollte ich das schöne Gebäude auf ein energetisch hocheffizientes Niveau bringen – was gerade im Hinblick auf den Denkmalschutz einige Herausforderungen mit sich bringt“, so Andreas Pfaff. Das Besondere an seiner Herangehensweise sei, dass dem Energieverbrauch pro Bewohner Priorität eingeräumt wurde gegenüber einem geringen Energiebedarf pro Quadratmeter Wohnfläche. Dies machte eine Neukonzeptionierung der Raumaufteilung mit aufwändiger Treppenhausverlegung notwendig. Die ehemals vorhandenen zwei Wohneinheiten wurden in fünf abgeschlossene Zwei-Zimmer-Wohneinheiten mit Bädern und Installationsmöglichkeiten einer Küchenzeile umgebaut. Das Herzstück des Projektes ist die 35 Quadratmeter große Gemeinschaftsküche.

Gegenüber dem unsanierten Zustand beträgt die Energieeinsparung rund 70 Prozent. Möglich wurde dies durch Dämmungen an der Gebäudehülle sowie der Keller- und obersten Geschossdecke, durch neue Fenster und eine effiziente Heizungsanlage. Genau solche energetisch hocheffizienten Gebäude sind es, die die Energieagentur Rheinland-Pfalz mit der Klimaschutzplakette „h.auszeichnet“. Es handelt sich dabei um ein Schild, das mit der persönlichen Hausnummer des Besitzers versehen wird und gleichzeitig den geringen Energieverbrauch des Gebäudes dokumentiert.

Die Bewerbung guter Beispiele ist wichtig, um die Sanierungsquote im Gebäudebestand voranzutreiben. Mehr als 35 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland entfallen auf öffentliche und private Gebäude. Bei der Sanierung von Gebäuden können in der Regel Förderprogramme genutzt werden, die gerade in der Investitionsphase hilfreich sind.

„Der Landkreis Alzey-Worms hat sich gemeinsam mit den Nachbarlandkreisen Mainz-Bingen und Bad Kreuznach das Ziel gesetzt, bis 2050 zur Nullemissionsregion zu werden“, erinnert Landrat Ernst Walter Görisch. „Dies können wir nur erreichen, wenn neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch die Energieeffizienz vorangetrieben wird. Engagierte Bauherren, die hierauf achten, leisten einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Der Landkreis unterstützt hier aktiv durch Vermittlung von Beratungsangeboten, etwa der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, und achtet zudem bei seinen eigenen Liegenschaften verstärkt auf den effizienten Einsatz von Energie,“ führt Görisch aus. Im Zuge der Dorferneuerung, die eine nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung der Ortsgemeinden unterstützt, konnte das zukunftsweisende Projekt mit insgesamt rund 40. 000 Euro gefördert werden.

Weitere gelungene Beispiele für innovative Bau- und Sanierungsprojekte finden sich im Energieatlas der Energieagentur Rheinland-Pfalz unter www.energieatlas.rlp.de

Wer sich mit seinem eigenen Gebäude für die Klimaschutzplakette „H.ausgezeichnet“ bewerben möchte, findet auf unserer Themenseite Öffnet internen Link im aktuellen Fenster"Bauen und Sanieren" weitere Informationen.

Einen Überblick über Förderprogramme von Bund, Land, Landkreisen und Kommunen in Rheinland-Pfalz gibt der Fördermittelkompass der Energieagentur Rheinland-Pfalz: www.energieagentur.rlp.de/foerderkompass/