15.06.2018

3 Jahre Betrieb im Energiepark Mainz

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

Seit 3 Jahren ist der Energiepark Mainz inzwischen in Betrieb. Das innovative Projekt, bei dem aus Windstrom direkt vor Ort Wasserstoff mittels Elektrolyse erzeugt wird, begann als eine staatlich geförderte Forschungsanlage. Inzwischen ist der Forschungsbetrieb abgeschlossen und die Förderung ausgelaufen. Die Anlage hat bewiesen, dass Elektrolyse in diesem großen Rahmen technisch möglich ist und nimmt am regulären Energieversorgungsmarkt teil. Im Winter wird außerdem Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespeist, dass die Ebersheimer Haushalte mit Wärme versorgt.

Im Rück- und Ausblick, der bei einem Symposium anlässlich des Betriebsjubiläums gegeben wurde, ging es auch um die Frage, welche Rolle Wasserstoff generell in der Energieversorgung - gerade auch im Mobilitätssektor - spielen kann.

So spektakulär das Projekt, so unaufgeregt war der Rückblick auf die Entstehung und die ersten Betriebsjahre durch die Projektpartner Mainzer Stadtwerke AG, Linde Group, Siemens AG und der Hochschule RheinMain. Von der technischen Seite sei diese Form der Power-to-Gas-Umwandlung und -Speicherung problemlos machbar; das hatte die Anlage schnell unter Beweis gestellt. Auch die Anwendungsmöglichkeiten von Wasserstoff, gerade in der Langstrecken-Mobilität, seien gegeben und werden weiter zunehmen. Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit des Energieparks Mainz wie auch generell nach der Erzeugung und dem Vertrieb von regenerativ erzeugtem Wasserstoff konnte allerdings nicht abschließend geklärt werden. Hier sind gerade auch die Rahmenbedingungen in der Gesetzgebung sowie im Energiemarkt von entscheidender Bedeutung.

Im Hinblick auf seine Strahlkraft hat der Energiepark, der ein Öffnet externen Link in neuem FensterAusgezeichneter Ort im Land der Ideen ist, bereits heute seinen Erfolg bewiesen: Mehr als 3000 Besucher aus aller Welt haben sich das bis dato größte Projekt seiner Art inzwischen angeschaut und Inspiration für eigene Vorhaben mitgenommen. Durch die begleitende wissenschaftliche Forschung steht das gewonnene Wissen für Folgevorhaben zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt es auf der Öffnet externen Link in neuem FensterWebseite des Energiepark Mainz.