22.06.2018

Wildnis bildet

Foto: nlphh.de Konrad Funk

Trier, Birkenfeld:Wuchernde Natur, umgestürzte Bäume und natürlich ablaufende Prozesse, so stellen wir uns Wildnis vor. Doch wie kann hier Umweltbildung sinnvoll eingesetzt werden?

Die nächste Nationalpark-Akademie am Montag, 25. Juni 2018 startet  um 19:00 Uhr im Kommunikationsgebäude Raum 9938 auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld in der Neubrücker Straße in Hoppstädten-Weiersbach.

Genauer hinsehen, aufmerksam sein, die natürlichen Abläufe der „Wildnis“ wahrnehmen und entdecken. All dies lernen die Kinder im Nationalpark „so nebenbei“. Dass dieses „nebenbei“ nicht ohne Konzept funktioniert, bekommen die Teilnehmer in der Regel nicht mit.

Welche Konzepte liegen der Umwelt- und Wildnisbildung zu Grunde? Warum ist Bildungsarbeit in einem Nationalpark so wichtig und wie wird aus dem vermeintlichen Konflikt eine Synergie? Diese Aspekte greift Sebastian Schacht aus dem Nationalparkamt auf und stellt die Bildungsangebote vor.

Und es gibt eine Premiere: Die ersten Junior Ranger werden auf der Nationalpark-Akademie durch Staatsministerin Ulrike Höfken ausgezeichnet.

 In Ihrem ersten Jahr haben die Junior Ranger einen umfassenden Einblick in den Nationalpark bekommen. Auf den monatlichen Treffen mit den Rangern und Rangerinnen des Nationalparks lernen sie neben Flora und Fauna auch Forschungsprojekte kennen und Gruppen zu führen. Sie sind zu richtigen Experten geworden. Und das muss gefeiert werden…

Quelle: Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald