08.03.2016

Nationalparkregion will Energiegewinnregion werden

Eröffnung Nationalpark Hunsrück-Hochwald am 23. Mai 2015 Fotos: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Uwe Völkner

Die Themen Energieeinsparung, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz spielen neben Naturschutz und Tourismus in der Nationalparkregion (NLP-Region) eine wichtige Rolle. Dazu sind in den vergangenen Monaten schon verschiedene Projektideen entwickelt und auch schon Projekte umgesetzt worden, wie Öffnet externen Link in neuem Fensterdas Beispiel Nahwärme Birkenfeld zeigt. Damit die verschiedenen Projektideen in der Nationalparkregion zusammengeführt, beziehungsweise die jeweiligen Prozesse aufeinander abgestimmt werden können, begleitet die Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH die Themensäule Energie im Regionalmanagement in der NLP-Region mit Regionalbüros.

Das Regionalbüro Trier ist mit seinen zwei Standorten in Trier und am Umwelt-Campus Birkenfeld in der Nationalparkregion vertreten. Das Regionalbüro am Umwelt-Campus sichert den Erfahrungsaustausch mit anderen Regionen und bildet die Scharnierfunktion zu den Ministerien in Mainz.

Regionalreferent Marc Wartenphul ist als Koordinator im Bereich des Themas Energie seit November 2014 im Regionalmanagement der Nationalparkregion eingebunden. Darin sind die Nationalparkkommunen vertreten mit dem Ziel, die Region in Hinblick auf Naturschutz, regionale Wirtschaft und Tourismus weiterzu entwickeln. "Die Region ist in Bewegung und hinter den Kulissen wird viel Engagement spürbar. Vergleicht man den Nationalpark mit einem heranwachsenden Menschen, dann steckt der noch in den Kinderschuhen" ,erläutert Wartenphul. "Wir werden gemeinsam mit der Region am Erfolg des Nationalpark Hunsrück-Hochwald weiterarbeiten. Das Nationalpark-Konzept funktioniert, weil Naturschutz nicht losgelöst vom Menschen steht, sondern mit der Entwicklung einer ganzen Region verknüpft wird. "In einem Workshop, moderiert vom Regionalbüro, wurde Anfang 2015 eine Energievision beziehungsweise ein Leitbild, wie die Energiewende in der Nationalparkregion zukünftig verfolgt werden soll, erarbeitet. Mitgearbeitet an der Vision haben alle Mitarbeiter der Kommunen, die im Regionalmanagement der Nationalparkregion die Lenkungsgruppe in der Themensäule Energie bilden.

Im Juli 2015 verabschiedete der Lenkungsausschuss der Nationalparkregion diese Energievision, nach der sich die Region in Richtung einer "Energiegewinnregion" entwickeln will. Von der Entscheidung der Bundesklimainitiative, das Energieprojekt der Nationalparkregion nicht über den"Masterplan 100% Klimaschutz" zu fördern - das Konzeptsei zwar sehr gut, die noch sehr junge Region befinde sich allerdings noch in einer zu frühen Phase der Kooperation, um als Masterplan-Region gelten zu können - wollen sich die Akteure in ihrem Tatendrang nicht stoppen lassen. Das Regionalbüro nahm, gemeinsam mit den Akteuren der Region, diese Rückmeldung zum Anlass, die Ziele der Energievision auf anderem Weg weiter voran zu treiben. Nach weiteren Abstimmungen Ende 2015 und der Neueinstellung eines Klimaschutzmanagers, Sebastian Retzer, beim Landkreis Birkenfeld wird nun im nächsten Schritt eine kleine Gruppe, bestehendaus Vertretern jeder Kommune an der Umsetzungder Vision weiterarbeiten. Ende Februar tagte der Gruppe zum ersten Mal.