02.06.2015

Nationalparkregion voller Energie

https://www.energieagentur.rlp.de/service-info/die-energieagentur-informiert/aktuelle-meldungen/aktuelles-detail/fotoimpressionen-eroeffnung-nationalpark-hunsrueck-hochwald-am-23-mai-2015/

Hier finden Sie Impressionen zur Nationalparkeröffnung

Kaiserslautern/Trier, 29.5.2015 Zufriedene Gesichter bei der offiziellen Eröffnungsfeier des Nationalparks Hunsrück-Hochwald am Pfingstwochenende. Bei insgesamt fünf Satellitenveranstaltungen wurde dann am Pfingstsonntag weitergefeiert. Das Programm in der Gemeinde Börfink, im „Epizentrum“ des Nationalparks, wie Landrat Dr. Schneider es nannte, stand ganz im Zeichen der Themen Energie und Elektromobilität, wozu auch die Energieagentur Rheinlad-Pfalz mit ihrem Angebot vertreten war.

Nach der offiziellen Eröffnung durch die Grundsteinlegung am Hunsrückhaus am Erbeskopf am Pfingstsamstag waren Umweltministerin Ulrike Höfken, Wirtschafts-,Tourismus- und Energie-ministerin Eveline Lemke sowie Landrat Dr. Matthias Schneider zu Besuch am Infomobil der Landesenergieagentur. Sie sprachen mit Moderator Oliver Kring über die vielen Chancen für die ländlich geprägte Region. Nach dem Festakt standen sie beim „Talk im Park“ Rede und Antwort zu den weiteren Schritten und Chancen in der Nationalparkregion. Nicht nur nachhaltige Land- und Forstwirtschaft und Tourismus sollen gefördert werden, der jüngste Nationalpark Deutschlands soll eine „Region voller Energie werden“. Dies soll dann auch neue Impulse für die Regionalentwicklung geben.

„Die Region ist in Bewegung und hinter den Kulissen steckt viel Engagement“. Vergleiche man den Nationalpark mit einem heranwachsenden Menschen so steckt man noch in den Kinderschuhen. „Wir werden gemeinsam mit der Region am Erfolg des Nationalpark Hunsrück-Hochwald weiter-arbeiten. Das Nationalpark-Konzept funktioniert, weil Naturschutz nicht losgelöst vom Menschen steht, sondern mit der Entwicklung einer ganzen Region verknüpft wird,“ so Ministerin Höfken, die sich auch für die ausgezeichnete Arbeit der Landesenergieagentur in der Nationalparkregion bedankte. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz ist seit Beginn des vergangenen Jahres Ansprech-partner der Kommunen in der Region und unterstützt sie bei der Umsetzung ihrer Energiewende- und Klimaschutzprojekte, was natürlich auch dem Park zugutekommt.

Staatsministerin Lemke betont, dass sie sich gut vorstellen könne, dass die Region in Zukunft eine Energietourismus-Region werden kann: „Wir sehen in einer nachhaltigen und effizienten Energienutzung besondere Chancen für die Region im Hinblick auf regionale Wertschöpfung und die Möglichkeit, das Thema Energie mit dem Thema Tourismus zu verknüpfen. Als gutes und vergleichbares Beispiel sei hier die Morbacher Energielandschaft genannt.“

Landrat Dr. Matthias Schneider ist der Meinung, dass sich aus dem Thema Energie und Vorsorge in überalternden Regionen viele Schnittstellen ergeben, diese müssten ausgelotet werden. Er sieht in der Nutzung regenerativer Energien wichtige Faktoren für eine zukunftsfähige Entwicklung der Region, einer Modellregion: „In unserer Nationalparkregion sollen auch Ansätze einer sicheren und altersgerechten Energieversorgung aufgezeigt werden“. Somit bedeutet der Nationalpark Schutz der Lebensgrundlagen und Chancen für die ländliche geprägte Region rings um den Nationalpark.

Ein spannendes Programm wurde den Besuchern am Pfingstsonntag auf dem Gelände des ehemaligen NATO-Bunkers „Erwin“ rund um die Themen Energie und Elektromobilität geboten. Am Infomobil der Energieagentur Rheinland-Pfalz herrschte großer Andrang. Während die Kleinen beim Energiequiz ihr Wissen testen und auf dem Energiefahrrad in die Pedale treten konnten, erfuhren die Großen Wissenswertes über Elektromobilität und Energieeinsparung. Zahlreiche Besucher wollten dann auch die Fahrt mit einem Pedelec selbst ausprobieren und meldeten sich zu einer geführten Tour durch den Nationalpark im Rahmen der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ an. Das Regionalbüro Trier der Energieagentur Rheinland-Pfalz lädt hierzu am 19.9.2015 ein. Unterstützt wird die Aktion vom regionalen Energieversorger OIE und dem Nationalparkamt.

Landrat Dr. Matthias Schneider zeigte sich bei seiner Ansprache am Infomobil der Energieagentur Rheinland-Pfalz begeistert von der Aufbruchstimmung und der Neugier, die in der Region nach Jahren harter Vorbereitungsarbeit zu spüren seien und lobte insbesondere die gute Zusammenarbeit mit dem Saarland. So ist er der Überzeugung, dass die Region durch den Nationalpark stärker zusammenwachse und sprach von vielen kleinen Stellschrauben, mit denen die Region entwickelt werden könne: „Wir brauchen uns nicht verstecken!“. Staatssekretär Dr. Thomas Griese aus dem Umweltministerium und sein saarländischer Kollege, Roland Krämer, überzeugten sich dann auch selbst von der Initiative der Hochwälder an diesem Tag in Börfink.

Bei den Themen Elektromobilität, Energieeinsparung und Energieeffizienz sieht Dr. Bernhard Alscher, Verbandsgemeindebürgermeister der Verbandsgemeinde Birkenfeld, schließlich große Chancen für die Region und freut sich über die Unterstützung aus Mainz. Das Regionalbüro Trier der Energieagentur Rheinland-Pfalz leistet mit seiner Koordinationsfunktion für die Themensäule Energie einen entscheidenden Beitrag zum Regionalmanagement der Nationalparkregion.

Über die Tatsache, dass der Andrang zu den Führungen durch den früheren Natobunker „Erwin" nicht einmal ansatzweise aufgefangen werden konnte, trösteten die zahlreichen Angebote auf einem kleinen Regionalmarkt mit regionalen Produkten und Infoständen der Tourist-Info Birkenfeld sowie der Ranger, Imker und Jäger.