04.04.2018

Land fördert Radtourismus im Nationalpark

Erfrischende Pause; Foto: RPT

Das Land Rheinland-Pfalz fördert die Ausweisung zweier Radrouten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald mit 97.551 Euro. Dies teilte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mit. Die zwei touristischen Themen-Radwege „Nationalpark-Radroute“ und „Panoramatour auf dem Sonnenplateau“ im Kreis Birkenfeld haben inklusive der Anbindung an Nahziele und das Radwegenetz eine Gesamtlänge von 187 Kilometern. Neben der Radwege-Beschilderung werden auch touristische Info-Tafeln aufgestellt.

„Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald bei ihrem Ziel, sich zu einer Premium-Region für den Radtourismus zu entwickeln. Die Region Hunsrück-Hochwald arbeitet hier über Verwaltungsgrenzen hinweg zusammen, um die Potenziale des Radtourismus zu erschließen. Und ich bin sicher: Hier werden sich die Gäste – ob auf dem Fahrrad, dem E-Bike oder dem Mountainbike – wohl fühlen“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing.

Die zwei touristischen Themen-Radwege „Nationalpark-Radroute (klein)“ und „Panoramatour auf dem Sonnenplateau“ in der Verbandsgemeinde Herrstein werden auf einem Gesamtstreckennetz von rund 187 Kilometern beschildert und mit touristischen Info-Tafeln versehen. Von den Projektkosten in Höhe von 132.378 Euro übernimmt das Land Rheinland-Pfalz 97.551 Euro und der Landesbetrieb Mobilität trägt die Kosten für die Wege entlang von Landes- und Bundesstraßen in Höhe von 17.612 Euro.

Für die Nationalpark-Radroute werden Lücken zwischen bestehenden Radwegen geschlossen, so dass eine 87 Kilometer lange Runde durch den gesamten Nationalpark entsteht. Davon führen 10 Kilometer durch das Saarland.

Die „Panoramatour auf dem Sonnenplateau“ verläuft über insgesamt 43 Kilometer in der Verbandsgemeinde Herrstein und eignet sich besonders für E-Biker oder sportliche Radfahrerinnen und Radfahrer. Die Panoramatour fügt sich in das Radwegenetz zwischen Nahe und Hunsrück ein und wird auch angebunden an den Nahe-Hunsrück-Mosel-Radweg, den Nahe-Radweg und die Nationalpark-Rundtour.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau