21.07.2016

Hangmoore nutzen dem Klimaschutz

Ministerin Höfken auf Sommertour im Nationalpark Hunsrück Hochwald (Foto: MWa)

"Obwohl Moore nur vier Prozent der bundesdeutschen Fläche bedecken, können sie schätzungsweise ebenso viel CO2 speichern wie unsere Wälder", erläuterte die Ministerin den Wert der Moore im Kampf gegen den Klimawandel. Doch Entwässerung, Torfabbau und landwirtschaftliche Nutzung haben nur etwa ein Prozent der deutschen Moore unberührt gelassen. Im Nationalpark gehören die Moore zum typischen Lebensraum. 13 Prozent der Nationalparkfläche sind Moore oder moortauglich. Mit Hilfe von EU- Life-Projekten sollen die Moorlandschaften im Nationalpark wiederhergestellt werden. Auf ihrer Sommertour besucht die Ministerin in dieser Woche Orte im Land, an denen Klimaschutz gelebt wird: "Im Klimavertrag von Paris haben sich 196 Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dazu muss der Ausbau der erneuerbaren Energien weitergehen, mehr Energie eingespart und der Klimaschutz vorangebracht werden. Der Nationalpark trägt hierzu bei", so Höfken.


Weitere Informationen zum Besuch im Nationalpark finden Sie in der Öffnet externen Link in neuem FensterPresseinformation des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten.