16.02.2018

Gemeinden der Verbandsgemeinde Wittlich-Land wollen „(Bio)-Energiedörfer“ werden und Wärmewende umsetzen

Staatssekretär Dr. Griese übergab Förderbescheide in der VG Wittlich-Land; Foto: VG Wittlich-Land

Vergangenen Donnerstag überreichte Energiestaatssekretär Dr. Thomas Griese in Anwesenheit von Bürgermeister Dennis Junk den teilnehmenden Ortsbürgermeistern aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land in einer feierlichen Stunde zwölf Förderbescheide für ein Quartierskonzept sowie das anschließende Sanierungsmanagement. Das Land unterstützt die Umsetzung des energieeffizienten Quartiersmanagements in den sechs Ortgemeinden mit insgesamt 355.000 Euro aus dem Förderprogramm „Wärmewende im Quartier“.-

Dr. Griese betonte: „Der Wärmemarkt hat deutschlandweit einen Anteil von rund 40 Prozent an den energiebedingten CO₂-Emissionen. Das zeigt: Ohne eine Wärmewende können wir unsere Klimaschutzziele nicht erreichen. Daher unterstützt das Energieministerium mit dem Wärmekonzept Kommunen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger bei der Umsetzung der Wärmewende und stellt Städten und Gemeinden im Land Fördermittel für die Erstellung von energieeffizienten Quartierskonzepten und für die anschließende Umsetzung der Maßnahmen bereit.“

Klimawandel und steigende Energiekosten sind die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.
Die Endlichkeit der fossilen Energieträger, der zunehmende Energiebedarf sowie die Erwärmung unseres Planeten haben auch die Ortsgemeinden Bergweiler, Binsfeld, Dreis, Hasborn, Klausen und Landscheid frühzeitig zum Anlass genommen und die Energiewende hin zur dezentralen und erneuerbaren Energieerzeugung eingeleitet.

Bereits im Jahr 2015 wurde im Landkreis Bernkastel-Wittlich der Wettbewerb „(Bio)-Energiedörfer-Smart Villages“ ausgeschrieben, an dem sich Ortsgemeinden bewerben konnten, die zukünftig den Einsatz regenerativer Energien forcieren. Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) erarbeitete mit den 14 teilnehmenden Gemeinden fortan Konzeptideen für Energetische Quartierskonzepte, mit denen schließlich im Jahr 2016 Anträge zur Förderung an die KfW (65% Förderung) und das Land Rheinland-Pfalz (20% Förderung) gestellt wurden.

Nach Vorlage der Förderbescheide des Bundes sowie des Landes brachte man im Oktober 2017 die Ausschreibung „Erstellung eines integrierten Quartierskonzeptes“ auf den Weg und vergab nach Auswertung der eingereichten Angebote schließlich die Aufträge in den Teilnehmergemeinden.

Den Zuschlag zur Erarbeitung des Quartierskonzeptes für die Ortsgemeinden Klausen und Landscheid erhielt die Energieagentur Region Trier mit Sitz in Trier. Die Ortsgemeinden Bergweiler, Binsfeld, Dreis und Hasborn erteilten den Zuschlag der Hochschule Trier, IfaS, Zweigstelle Birkenfeld.

Mit der Maßnahme wurde zum 01. Februar begonnen. Ebenfalls wurden im Rahmen des Projektes zwei Sanierungsmanager eingestellt, welche die Erarbeitung der Quartierskonzepte wie auch die spätere Umsetzung begleiten. Auch hierfür erhält die Verbandsgemeinde Wittlich-Land eine 85%-ige Förderung vom Bund und vom Land.

Bürgermeister Dennis Junk wies darauf hin, dass es der Verbandsgemeinde Wittlich-Land mit dem Klimaschutz und der einhergehenden Einsparung beim CO²-Ausstoß stets ernst sei. So würden u.a. die Sanierungsmanager auch die in der Unterhaltung der VG stehenden Einrichtungen einer diesbezüglich kritischen Prüfung unterziehen. Die effektivste Energieeinsparung sei, so der Bürgermeister, die nicht verbrauchte Energie.

Quelle: VG Wittlich-Land