29.06.2017

Ein neuer „Spielplatz“ in Wittlich – aus Holz

Neubau Kita St. Peter der Stiftung Stadt Wittlich; Foto: Architekt Christian Gerhardy, Stadtverwaltung Wittlich

Wo früher Fußball gespielt wurde, wächst heute der Neubau der Kita St. Peter in die Höhe. Das Besondere daran ist, dass sich hier bereits ressourcenschonender Umgang mit Baumaterialien zeigt. Der Oberbau des ehemaligen Sportplatzes wurde als Tragschicht für die Bodenplatte der neuen Kita verwendet.
Das verwendete Holz der Wände ist nach FSC und PEFC zertifiziert, das heißt es stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Langfristig sind ca. 474 Tonnen Kohlendioxid in den Wänden gebunden.
Die Wärmedämmung besteht aus 16 cm dicken Holzfaserplatten. Dreifach verglaste Fenster (Lärche-Alu) tragen zum geringen Heizwärmebedarf des Neubaus bei.

Ein begrüntes  und ein Sonnen-Dach

Für die noch benötigte Wärme oder auch die Kühlung im Sommer sorgt eine Fußbodenheizung, die mit einer Elektrowärmepumpe mit Solebohrung betrieben wird.  Der Strom für die Wärmepumpe kommt vom Dach und soll den Eigenverbrauch decken. Die Photovoltaikanlage liefert ja  tagsüber Strom, der auch zeitgleich für die Großküche, die Beleuchtung der Kita verbraucht wird. Für ein gutes Raumklima sorgt eine Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Wo gespielt wird, bei kleinen Kindern besonders in Bodennähe,  muss natürlich auch der Bodenbelag bestimmten Kriterien genügen. Die Flächen sind mit Kautschuk belegt, der den Kriterien des Gütesiegels „Der Blaue Engel“ genügt.

Effizienz und Nachhaltigkeit sind bei diesem Neubau der Stiftung Stadt Wittlich deutlich: der Jahresprimärenergiebedarf liegt weit unter den Anforderungen der Energieeinsparverordnung, auch der KfW-Effizienzhaus-Standard 55 wird unterschritten.
Die Fertigstellung ist für Frühjahr/Frühsommer 2018 geplant.