23.03.2018

Bildungszentrum der Handwerkskammer Trier im Passivhausstandard

Freude beim Richtfest, von links: Geschäftsführer und BTZ-Leiter Thomas Sandner, Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf, Zimmerermeister Herbert Tschickardt, Kammerpräsident Rudi Müller; Foto: Constanze Knaack-Schweigstill/Handwerkskammer Trier

Der Bau des neuen Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) in Trier-Nord geht voran: 15 Monate nach der Grundsteinlegung  feierte die Handwerkskammer Richtfest für das 44 Millionen-Euro-Projekt in der Loebstraße. Unter den rund 120 Gästen waren vor allem Handwerker, die bisher auf der Baustelle gearbeitet haben. Mit einem traditionellen Richtspruch wünschte Zimmerermeister und HWK-Vorstandsmitglied Herbert Tschickardt dem innovativen Neubau und seinen Benutzern viel Glück und Segen. Nach der Fertigstellung des Rohbaus wird der Bauherr nun mit dem Innenausbau beginnen. Der Umzug ins neue BTZ ist für Juni 2019 geplant. Im Mai 2020 soll der gesamte Komplex inklusive Außenanlagen fertig sein.

Als bundesweit erstes Bildungszentrum in Passivhausbauweise habe der Neubau eine „Leuchtturmfunktion mit Ausstrahlungskraft weit über die Grenzen der Region hinaus“, unterstrich HWK-Hauptgeschäftsführer Axel Bettendorf in seiner Ansprache. Dazu werde auch das überregionale Ausbildungszentrum für Zahntechniker beitragen.

Die künftigen Teilnehmer erwartet hoher Komfort bei extrem niedrigem Energiebedarf. Dafür sorgen etwa Dreifach-Wärmeschutz-Verglasungen, eine 30 Zentimeter starke Wärmedämmung, die luftdichte Gebäudehülle und die mechanische Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Das Passivhaus kommt ohne ein konventionelles Heizsystem aus: Die Sonne, innere Wärmequellen und zurückgewonnene Wärme sorgen für behagliche Temperaturen. So bleibt im Winter die Heizenergie im Gebäude und im Sommer die Hitze draußen. Der Neubau benötigt dadurch 90 Prozent weniger Heizenergie als ein Altbau und 75 Prozent weniger als ein konventioneller Neubau.   
(Quelle: HWK Trier)