Marktstammdatenregister geöffnet: Anlagenregistrierung nicht vergessen!

Auch die Betreiber von PV-(Kleinst-)Anlagen müssen ihre Anlage ins Marktstammdatenregister eintragen.

Download Bild-Datei

Download als PDF

Nach einigen Verzögerungen ist am 31. Januar 2019 das Marktstammdatenregister (MaStR) geöffnet worden. Das MaStR stellt als Onlinedatenbank ein zentrales Verzeichnis von energiewirtschaftlichen Daten dar. Mit der Inbetriebnahme des umfassenden, behördlichen Registers sollen vor allen Dingen genauere und belastbare Zahlen aller bestehenden und künftig hinzugebauten Anlagen generiert werden. Das Register wird von der Bundesnetzagentur betrieben - die Registrierung ist gebührenfrei.

Mit der Öffnung der Onlinedatenbank beginnt für eine Vielzahl von Akteuren nun die Frist zur Registrierung ihrer Anlage. Davon betroffen sind neben Netzbetreibern, Händlern und Dienstleistern auch Betreiber von EEG- beziehungsweise KWK-Anlagen wie z.B. Photovoltaik-Anlagen, BHKW und privaten Stromspeichern und dies unabhängig von der Größe. So sind auch Betreiber von Kleinstanlagen wie Photovoltaikdachanlagen auf Privathäusern betroffen. Auch Notstromaggregate und ortsfeste Batteriespeicher müssen registriert werden.

Wichtig ist, dass die Pflicht zur Registrierung auch Altanlagen beziehungsweise bereits registrierte Anlagen betrifft. Dies wurde notwendig, da sich die zu meldenden Daten verändert und zum Teil erweitert haben. Die Frist zur Meldung von Altanlage beträgt 24 Monate ab Öffnung des Registers und erfolgt unter https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR. Die Anmeldung der Anlage soll, nach Angaben der Bundesnetzagentur, nicht mehr als 20 Minuten in Anspruch nehmen. Neue Anlagen müssen innerhalb von vier Wochen im Register eingetragen werden. Dies ist auch Grundlage für die Förderung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz.

Grundsätzlich werden im Marktstammdatenregister nur Stammdaten wie Standortdaten, Kontaktinformationen, Unternehmensform, technische Anlagendaten und technische Zuordnungen erfasst. Nicht erfasst werden sogenannte Bewegungsdaten wie die Zählerstände, Energiemengen oder Vertragsbeziehungen. Die Stammdaten werden dann öffentlich einsehbar sein - mit Ausnahme von personenbezogenen Daten und Daten, die nach der Marktstammdatenregisterverordnung als vertraulich eingestuft werden (beispielsweise genaue Standortdaten von Anlagen, die kleiner sind als 30 kW).

Die Bundesnetzagentur stellt auf ihrer Seite sehr umfangreiche Informationen zur Registrierungspflicht sowie alle entsprechenden Formulare zur Registrierung der Anlagen bereit. Bei Fragen rund ums Thema hilft auch gerne die Energieagentur Rheinland-Pfalz kostenfrei weiter.