Zuschüsse für rd. 21.000 private Ladestationen für E-Autos in Rheinland-Pfalz bewilligt

Nach aktuellen Zahlen der KfW Bankengruppe wurden in Rheinland-Pfalz zwischen November 2020 und Ende März 2021 knapp 21.000 private Ladestationen (Wallboxen) für E-Autos mit rund 23 Millionen Euro im Rahmen des „KfW-Programms 440“ gefördert. Mit einem Anteil von 7 Prozent profitierte Rheinland-Pfalz somit überproportional stark von dem Förderprogramm des Bundes, das von der Lotsenstelle für alternative Antriebe über die Webseite der Landesenergieagentur, über Newsletter und in Online-Seminaren beworben wurde.

Seit Jahresbeginn gingen die meisten Anträge aus Rheinland-Pfalz aus dem Kreis Trier-Saarburg, dem Westerwaldkreis und dem Kreis Mainz-Bingen ein. „Die Anfrage ist besonders groß aus Regionen, die eher ländlich strukturiert sind und in denen es einen hohen Anteil an selbst genutztem Wohnraum gibt“, teilte die KfW Bankengruppe in Frankfurt mit.