Weltweiter Klimastreik am Freitag

Streikende Schüler

Bild: Fridays for Future/Flickr

Heute findet im Rahmen der Initiative "Fridays for future" ein weltweiter Klimastreik statt. Die globale Jugendbewegung wurde im vergangenen Jahr von der schwedischen Teenagerin Greta Thunberg ins Leben gerufen, die sich geweigert hatte, zur Schule zu gehen, um ihre Regierung zu drastischeren Klimaschutzmaßnahmen zu bewegen. Ihr Schritt hat viele andere junge Menschen dazu inspiriert, dasselbe zu tun.

Weltweiter Protest auch in Rheinland-Pfalz

In mehr als 2000 Städten in über 120 Ländern sind Demostrationen geplant, an denen nicht nur Schüler*innen teilnehmen. Allein in Deutschland sind fast 200 Proteste angesetzt, davon zehn in Rheinland-Pfalz: in Landau, Neustadt, Speyer, Kaiserslautern, Bad Kreuznach, Frankenthal, Trier, Worms, Mainz und Koblenz.

Den Schüler*Innen ist es ein wichtiges Anliegen, dass der Klimawandel als Krise verstanden wird und die Regierungen entschiedener handeln. Sie sind aufgebracht, da eine Vielzahl jüngster wissenschaftlicher Berichte die negativen Auswirkungen der globalen Erwärmung aufzeigen. Durch die Untätigkeit bei der Umsetzung verfügbarer Klimalösungen sehen sie vor allem Gefahren für ihre Generation.

Rheinland-Pfalz ist vom Klimawandel besonders betroffen

Rheinland-Pfalz ist besonders vom Klimawandel betroffen: die Temperatur sind im Jahresmittel seit 1881 um 1,5 Grad gestiegen. Das hat Auswirkungen in vielen Bereichen: extremen Wetterereignisse wie Starkregen, Hagel oder eine besonders lange Trockenperiode werden in den kommenden Jahren auch in der Region zunehmen. Mit den hohen Temperaturen steigt auch die Herausforderung für den Menschen. Es ist belastend für die Gesundheit, für Landwirte, Schädlinge wie die Kirschessigfliege breiten sich aus. Experten sind sich einig, dass der Klimawandel sich nicht aufhalten lässt und der CO2-Ausstoß unbedingt reduziert werden muss. Denn je höher die globalen Temperaturen steigen, desto schlimmer fallen zum Beispiel Hitzewellen aus.

Aus diesem Grund unterstützen zahlreiche Gruppierungen die Jugendlichen. 12.000 Wissenschaftler*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben eine Petition unterschrieben in der sie mit Nachdruck fordern, die Forderungen der Schüler umzusetzen.

Unterstützungsangebote der Energieagentur Rheinland-Pfalz

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz bietet allen, die sich für Klimaschutz engagieren möchten, Unterstützung an. Im Rahmen des Projektes "KlikK aktiv - Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten" können ehrenamtliche Kümmerer in ihren Gemeinden gutes für den Klimaschutz bewirken. Jeder, der in seinem täglichen Leben mehr auf Klimaschutz achten möchte, findet beim Klima-COACH Tipps zum CO2 sparen. Lehrer*innen, die das Thema Klimaschutz im Unterricht behandeln möchten, können Experimentierkoffer (geeignet ab der 5. Klassenstufe) kostenfrei bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz ausleihen.

Überblick über unser Leistungen für Kommunen und für Unternehmen