14.11.2017

Treffen des Netzwerks Elektromobilität in Rheinland-Pfalz am 27. November in Mainz

Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz/Markus Hoffmann

Die Opens internal link in current windowLotsenstelle für alternative Antriebe bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz veranstaltet am 27.11.2017 von  13:15 bis 17:30 Uhr in Mainz das Jahrestreffen 2017 des Netzwerks Elektromobilität in Rheinland-Pfalz.

Im Fokus der Veranstaltung stehen folgende aktuelle Themen:
•    Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen
•    Ausbau der Ladeinfrastruktur in Kommunen
•    Entwicklungspotenziale der Elektromobilität infolge der Diesel- und Städtegipfel
•    Nachhaltige Versorgung von Kraftfahrzeugen mit alternativen Antrieben in Rheinland-Pfalz

Zum Opens external link in new windowWorkshop-Programm

Die Fachveranstaltung richtet sich an Mitglieder des Netzwerks und an interessierte Vertreter aus rheinland-Pfälzischen Kommunen und Unternehmen.

Für die Teilnahme an der kostenfreien Veranstaltung im Atrium-Hotel Mainz ist eine Anmeldung per E-Mail bis zum 17. November  2017 an Opens window for sending emailelektromobilitaet(at)energieagentur.rlp.de erforderlich. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt.


Das Netzwerk Elektromobilität entstand 2010 als mit Landes- und EFRE-Mitteln gefördertes Forschungsprojekt, das von der TU Kaiserslautern (Institut für Mobilität & Verkehr/imove und Lehrstuhl für Regelungstechnik/LRS), der Transferstelle Bingen/TSB, dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement/IfaS sowie dem Institut für ZukunftsEnergieSysteme/IZES bearbeitet und 2014 abgeschlossen wurde. Das Gesamtprojekt umfasste neben Forschungsarbeiten, Feldtests und praktischen Untersuchungen die aktive Vernetzung aller Partner. Die Ergebnisse fasst der Projektbericht mit Ausführungen rund um die Elektromobilität zusammen, die von der Öffentlichkeitsarbeit über die Ladeinfrastruktur bis hin zu wirtschaftlichen Betrachtungen reichen.
Die Koordination des Netzwerks wurde im April 2015 von der Energieagentur Rheinland-Pfalz übernommen und wird dort seit Anfang 2017 von der Lotsenstelle für alternative Antriebe betreut. Die Mitglieder des Netzwerks kommen hauptsächlich aus dem Forschungs- und Kommunalbereich sowie aus Unternehmen.


Die Lotsenstelle für alternative Antriebe Rheinland-Pfalz wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert.