Städte müssen nachhaltig und resilient werden

Quartier-Modell aus Holz

Am 31. Oktober ist Welttag der Städte. Immer mehr Menschen verlassen die ländlichen Gegenden und ziehen in die Städte. Die Landflucht führt dazu, dass ganze Landschaften veröden. Bis 2050 wird rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben.
 
Der Welttag der Städte soll auf die Herausforderungen der globalen Urbanisierung aufmerksam machen und Menschen für die Thematik sensibilisieren. Ebenso ist ein Ziel, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit sowie die Kooperation zwischen den Städten zu fördern. Denn Kommunen profitieren enorm von Netzwerken, weil sie sich über die künftigen Herausforderungen austauschen und voneinander lernen können. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz fördert den Austausch zwischen Kommunen dazu, wie Treibhausgasemissionen reduziert, Quartiere nachhaltiger gestaltet und der soziale Wohnungsbau energieeffizienter gemacht werden können.
Weitere Informationen zu den Projekten: Wärmeinitiative Rheinland-Pfalz,
100 Energieeffizienz-Kommunen in Rheinland-PfalzKommunalelektrisch, Climate Active Neighbourhoods (CAN), SUPPORT, GReENEFF

Der diesjährige Weltstädtetag steht unter dem Motto „Der Bau nachhaltiger und widerstandsfähiger Städte“. Dieses Motto ist auch dem Klimawandel geschuldet, der ein Nachdenken über Nachhaltigkeit und Resilienz notwendig macht.