Stadtwerke Trier erhalten Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Die Stadtwerke Trier haben den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 in der Sonderkategorie Digitalisierung gewonnen. Außerdem wurden die Stadtwerke für den für den ZfK-NachhaltigkeitsAward nominiert, Abstimmungen sind noch möglich.
 

Gewinner des Sonderpreis Digitalisierung in der Kategorie Unternehmen

Die Stadtwerke Trier- AöR (SWT) sind im Auftrag der Stadt Trier u.a. mit der Trinkwasserversorgung sowie der Versorgung mit Strom, Gas, Wärme und der Durchführung des Personennahverkehrs betraut. Digitalisierung verstehen die SWT als Instrument, um den eingeschlagenen Weg vom klassischen Versorger zum kundenorientierten und sektoren-übergreifenden Qualitätsdienstleister erfolgreich zu beschreiten. So wurde durch WLAN-Access Points an Straßenlampen und in den ÖPNV-Bussen ein geschlossenes Innenstadtnetz erzeugt. Das SWT City WLAN wird aktuell von rund 6.000 Menschen täglich genutzt, Tendenz steigend. Der Energiebedarf wird damit im Vergleich zum Mobilfunk gesenkt. Das ist vor allem in Hinblick auf den kommenden Aufbau des 5G-Netzes, das noch mehr Energie benötigen wird, sehr wichtig. Die Digitalisierungsstrategie umfasst außerdem den Einsatz von digitaler Technologie bei der energetischen Neuausrichtung. Vor allem aber wird bei SWT der nachhaltige Einsatz von regenerativem Strom in allen Sektoren verfolgt. Ein Höchstmaß von Flexibilität bei dieser Aufgabe generieren die SWT durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Steuerung der Anlagen, z. B. steuern die Stadtwerke Pumpturbinen vor Trinkwasserbehältern. Durch die Vernetzung der vorhandenen Behälter in der Region besteht die Möglichkeit einen dezentralen, virtuellen Energiespeicher aufzubauen. Die Jury würdigt die Stadtwerke Trier mit dem Sonderpreis Digitalisierung in der Kategorie Unternehmen.

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsstrategie der SWT
 

Nominierung für den ZfK-NachhaltigkeitsAward

Energiewende, Trinkwasserschutz, Klimawandel, Wertstoffbehandlung, Feinstaubbelastung und Müllvermeidung sind nur ein paar Schlagwörter, mit denen sich kommunale Unternehmen Tag für Tag auseinandersetzen. Die Herausforderungen sind groß und letztlich geht es darum, die Lebensqualität in den Städten, Gemeinden und Kreisen zu sichern. Die Zeitung für kommunale Wirtschaft (ZfK) als Leitmedium der kommunalen Wirtschaft vergibt deshalb 2020 erstmalig den ZfK-NachhaltigkeitsAward. 

Einer der Nominierten sind die SWT. Mit dem Projekt CO2-freies Trinkwasser arbeiten die SWT daran, den Strombedarf für Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung des regionalen Trinkwassers aus Erzeugungsanlagen vor Ort zu decken. Damit treten sie gegen neun andere Bewerber aus ganz Deutschland an.

Durch den Einbau von effizienter Technik haben die SWT den Strombedarf gesenkt. Anschließend wurde neue Erneuerbare-Energien-Anlagen gebaut, mit denen der Bedarf bilanziell gedeckt werden konnte. Aktuell arbeiten die SWT an der digitalen Steuerung der Wasserhochbehälter, mit künstlicher Intelligenz, um sie künftig als Speicher für den Strom aus den Erneuerbaren zu nutzen. Das neuronale Netz verarbeitet dafür die Betriebs-, Erzeugungs-, Verbrauchs- und Wetterdaten. Mit dem Projekt leisten die SWT einen Beitrag zur Verringerung der CO2-Emissionen. Zusätzlich senkt es die Betriebskosten und stärkt die Wertschöpfung in Trier und der gesamten Region.

Abstimmungen für die SWT sind leider nicht mehr möglich